Zum Inhalt springen

14.2./13.3./17.4.2016 20 Uhr Pfarrkirche St. Walburga, Eibach HERZ-ergreifend

St. Walburga lädt ein zur Andacht am Sonntag Abend Da sein vor dem barmherzigen Gott, Klage, Stille, Gebet, Frohbotschaft, Lieder,  Fürbitte, stärkende Zeichen, Ermutigung, Dank, Segen, Sendung .... 14. Februar, 13. März, 17. April jeweils 20.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Walburga, Eibach  Bitte, beachten Sie auch den Flyer, der in unserer Kirche aufliegt

28.2.2016 Sonderkollekte für Kirchenheizung

Alles hat seinen Preis, auch eine beheizte Kirche. So betrugen die Heizkosten für unsere Kirche im vergangenen Jahr  7.812,- €.

Am Sonntag, 28. Februar wird daher in beiden Gottesdiensten eine Sonderkollekte durchgeführt zu Gunsten der Kirchenheizung. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Pfarrer Janusz Stanczak

27.2.2016 9.00-18.00 Einübung ins Herzensgebet mit Pater Noach Heckel OSB im Bistumshaus Schloss Hirschberg

Am Samstag, 27. Februar 2016, 9.00 – 18.00 Uhr, im Bistumshaus Schloss Hirschberg: Einführung ins Herzensgebet Leitung: Pater Noach Heckel OSB Das Herzensgebet, auch Jesusgebet genannt, ist inneres, liebevolles Beten des Namens Jesu, verbunden mit dem Rhythmus des Atems und einer ruhigen Sitzhaltung. Das Herzensgebet lädt ein zum Verweilen in der Gegenwart Gottes, die reines Geschenk ist. Der Kurs findet im durchgehenden Schweigen statt. Bei unserem Einführungstag wird das Jesusgebet so eingeübt, dass es im Alltag weitergeführt werden kann.

27.2.2016 Erwachsenenbildung im Zeichen der Barmherzigkeit

Eine fast 2000 Jahre alte und bis heute hoch geschätzte Gebetsform bringt uns Pater Noach Heckel OSB nahe am Samstag, 27. Februar 2016, 9.00-18.00 Uhr, im Bistumshaus Schloss Hirschberg: "Einübung ins Herzensgebet"

Das Herzensgebet, auch Jesusgebet oder Ruhegebet genannt, ist eine Weise des stillen Gebetes, deren Ursprung bis in das frühe Mönchtum zurückreicht. Es ist inneres, liebevolles Beten des Namens Jesu, verbunden mit dem Rhythmus des Atems und einer ruhigen Sitzhaltung. Das Herzensgebet lädt ein zum Verweilen in der Gegenwart Gottes, die reines Geschenk ist. – Bei unserem Einführungstag wird das Jesusgebet so eingeübt, dass es im Alltag weitergeführt werden kann.

Teile des Kurses finden im Schweigen statt. Bitte bringen Sie bequeme Kleidung und warme Socken mit. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt (10-25 Personen). Kosten: 23,- Euro/Person für Mittagessen, Kaffee und Kursgebühr (wird in Hirschberg eingesammelt). Wir bilden Fahrgemeinschaften. Geben Sie bitte bei der Anmeldung an, ob Sie Mitfahrgelegenheit brauchen oder einen Platz im Auto anbieten können. Anmeldung bis Ende Januar 2016 bei Birgit Schellberg: E-Mail: birgit(at)schellberg(dot)net

23.2./8.3./22.3.2016 Passionsandachten in der Fastenzeit

„Das Ziel der Fastenzeit ist, dass wir die Quelle finden, aus der wir schöpfen können. Oft ist diese innere Quelle verschüttet durch die vielen Aktivitäten. Wir hetzen von einem Termin zum anderen und werden dadurch immer mehr dem Grund unserer Seele entfremdet.“ (Anselm Grün) Drei Passionsandachten in der Fastenzeit wollen uns beim Finden unserer Quelle behilflich sein: Zur Ruhe kommen, das Wort Gottes hören und danach gestärkt leben. Personen der Passionsgeschichte, die auf Bildmotiven dargestellt sind, werden dabei im Mittelpunkt stehen. Machen wir uns auf die Suche nach unserer Quelle, wenn wir uns gemeinsam an drei Dienstagen (23. Februar, 8. März und 22. März) um jeweils 19:00 Uhr in der Werktagskapelle treffen. Gemeindeassistentin Maria Asbach

20.2.2016 Abend für Ehrenamtliche

Die Pfarrei lädt ihre ehrenamtlich tätigen Mitglieder am Samstag, 20.2., um 18 Uhr zum Abend der Ehrenamtlichen ein. Wissen Sie, wie viele Pfarreimitglieder sich ehrenamtlich engagieren? Es sind sage und schreibe 195 Erwachsene und 52 Kinder und Jugendliche, die sich in ca. drei Dutzend verschiedenen Bereichen einbringen, angefangen beim AMT-Team bis hin zum Weltgebetstags-Team. Sie merken schon, es gibt viele Teams bei uns, denn oft wird gemeinsam im Team gearbeitet, z.B. bei der Vorbereitung von Kinder- und Familiengottesdiensten.Aber viele Helfer sind auch einzeln tätig, z.B. als Pfarrbriefausträger. Manche sind regelmäßig und das ganze Jahr über zu sehen und zu hören, wie unsere Ministranten oder die Lektoren, andere wiederum arbeiten mehr oder weniger unsichtbar, z.B. die Frauen, die seit vielen Jahren regelmäßig die Kirche putzen. Wieder andere werden nur zu bestimmten Zeiten und zeitlich begrenzt tätig, so etwa alle, die an der Sternsingeraktion beteiligt sind. Manche haben nur eine ehrenamtliche Funktion, viele engagieren sich gleich in mehreren Bereichen (so gerechnet, wäre die Helferzahl noch viel höher!).Unsere Pfarrei ist stolz auf diesen großen Schatz an ehrenamtlichen Helfern, deren Arbeit unschätzbar wertvoll ist und ohne die die Pfarrei nicht auskommen kann. Ein kleines Dankeschön als Anerkennung für den ehrenamtlichen Einsatz soll dieser Abend der Ehrenamtlichen sein, der – nur nebenbei – von Ehrenamtlichen ausgerichtet wird.Wenn Sie auch zu dem großen Kreis der Ehrenamtlichen gehören wollen, vielleicht erst einmal nur für eine befristete Zeit, so melden Sie sich bitte im Pfarrbüro.  Auf einen gemütlichen gemeinsamen Abend freut sich das Vorbereitungsteam.Margit Guttenberger

31.12.2015 Vielen Dank Frau van der Roost

Nach 15 Jahren Dienst in unserer Gemeinde hat Frau van der Roost zum 1.1.2016 ihre Versetzung in den regulären Ruhestand beantragt. Am 15.11.2000 trat sie ihren Dienst als Mesnerin bei uns an. Sie war über den Mesnerdienst hinaus für alle Belange rund um Sakristei, Pfarrzentrum und Küche zuständig. Von Anfang an lag ihr der Dienst in Kirche und Sakristei besonders am Herzen. Sie eignete sich ein umfassendes Wissen an zu Fragen der Liturgie in der Feier des Kirchenjahres. Dieses Wissen gab sie gern weiter an Ministranten und Vertretungen im Mesnerdienst. Der liturgisch angemessene Blumenschmuck und die Gestaltung des Kirchenraumes waren ihr ein wichtiges Anliegen, ebenso die Pflege der liturgischen Geräte und Gewänder und die stets angemessene Bevorratung von Kerzen, Hostien, Weihrauch, Liedblättern etc. In der Sakristei und im Pfarrzentrum sorgte sie dafür, dass alles seinen festen Platz hatte. So konnten die verschiedenen Nutzer sich darauf verlassen, die Dinge, die sie benötigten, zuverlässig vorzufinden. Der Hartnäckigkeit von Unsere Mesnerin verabschiedet sich Frau van der Roost ist es zu verdanken, dass alles nach Gebrauch auch wieder an seinen Platz zurückkehrte. Bei Veranstaltungen in unserer Pfarrei engagierte sich Frau van der Roost mit kreativen Ideen und ihrem ausgeprägten Organisationstalent, z.B. beim jährlichen Pfarrfest oder bei der Gestaltung des Abends für die Ehrenamtlichen. Besondere Freude machten ihr das Kerzenbasteln mit den Ministranten und das Kochen für die Sternsinger. Wir werden den ausdrücklichen Wunsch von Frau van der Roost respektieren, auf eine offizielle Verabschiedung (z,B. in einem Gottesdienst) zu verzichten. Sie möchte sich lieber ganz persönlich von den Gemeindemitgliedern, die ihr im Laufe des Dezembers noch über den Weg laufen, verabschieden. Wir danken Frau van der Roost für ihren Dienst in unserer Pfarrei und wünschen ihr einen erfüllten Ruhestand bei guter Gesundheit.
Für die Kirchenverwaltung: A. Herrmann-Schmidt Für den Pfarrgemeinderat: W. Süssmann

21.12.2015 19.00 Uhr Adventliche Lichtfeier

15.12.2015 19.00 Uhr Adventliche Lichtfeier

13.12.2015 19.00 Uhr Konzert des Gospelchores von St. Jakobus

13.12.2015 16.30 Adventwanderung für Familien und Kinder

Auch in diesem Jahr wollen wir am dritten Adventssonntag (13.12.2015) in den Pfarreien Eibach, Maria am Hauch und Stein den alten Brauch der Adventswanderung pflegen. Unter dem Motto „Mache dich auf und werde Licht“ brechen wir von der jeweiligen Pfarrei aus auf in den Faberpark. Unterwegs machen wir Station mit Liedern und Besinnung. Die drei Pfarreien treffen sich schließlich am Faberweiher, wo die Adventswanderung mit abschließenden Gedanken, einem gemeinsamen Lied und dem Segen endet. Alle sind dann noch herzlich eingeladen, sich vor dem Nachhauseweg zu stärken: Getränke bitte selbst mitbringen; für Plätzchen ist gesorgt! Treffpunkt ist an allen drei Kirchen: in St. Albertus Magnus um 16.30 Uhr, in St. Walburga und Maria am Hauch um 17.00 Uhr. Der Weg ist kinderwagentauglich und auch für die Kleinsten zu schaffen! Bitte Taschenlampen mitnehmen und festes Schuhwerk anziehen, bei Regen entsprechende Kleidung. GR Matthias Bögl

9.12.2015 Erstkommunion 2016

Die Erstkommunionfeier in diesem Schuljahr findet am 1. Mai 2016 um 10 Uhr in der Pfarrkirche St. Albertus Magnus statt. Der erste Elternabend ist am Mittwoch 9. Dez. 2015 um 19.30 Uhr im Pfarrsaal unseres Gemeindezentrums St. Albertus Magnus, in der Albertus-Magnus-Str. 23. In den nächsten  Wochen bekommen die Eltern der Kinder, die die Steiner Grundschulen besuchen, den Elternbrief mit der Einladung zum Elternabend, bei dem die Erstkommunionvorbereitung besprochen wird. Wir bitten die Eltern der Kinder, die nicht in Stein die Schule besuchen, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf, damit wir auch an Sie den Elternbrief verschicken können. Unsere Pfarrgemeinde ist selbstverständlich offen für alle Kinder der Pfarrei, auch wenn sie nicht in Stein die Schule besuchen. Das gilt dann natürlich auch für die Erstkommunion und die Vorbereitung darauf. Wir bemühen uns, die Vorbereitung so zu gestalten, dass auch Kinder mit unterschiedlichen Behinderungen daran teilnehmen können. Natürlich gibt es für Eltern behinderter Kinder auch den Weg, an der Erstkommunionfeier und Vorbereitung an der Förderschule ihres Kindes teilzunehmen, wenn dort solche Feiern angeboten werden und die Eltern und Kinder dies wünschen. Nehmen Sie aber bitte auch dann den Kontakt mit uns auf und teilen Sie uns Ihre Entscheidung mit. Janusz Stanczak, Pfarrer, Tel. 67 69 77 Ursula Pöllmann-Koller, Behindertenseelsorge, Tel. 67 68 61

6.12.2015 Für Freunde von Chormusik - ein Termin zum Vormerken

Am Sonntag, 6. Dezember, findet um 17.00 Uhr in unserer Kirche wieder ein Konzert des Kammerchores Stein unter Leitung von Frau Grossmann statt. Näheres zum Programm und zu den beteiligten Musikern finden Sie im Laufe des November auf den Plakaten im Schaukasten unserer Pfarrei und in den Steiner Geschäften. Sicher hat Frau Grossmann wieder ein Programm zusammengestellt, das neugierig macht auf das Konzert. Gönnen Sie sich schöne Musik zum Nikolaustag!

6.12. Nikolaus statt Weihnachtsmann

Nach den Gottesdiensten am 29. November und 6. Dezember (1. und 2. Advent) verkaufen die Jugendlichen der KjG Stein wieder fair gehandelte Schokoladen-Nikoläuse zum Stückpreis von 2,- €. Mit dem Kauf unterstützen Sie neben der Jugendarbeit bei uns in Stein auch die Stiftung für die Jugend auf Landesebene und setzen zugleich ein Zeichen gegen die Inflation der sog. „Weihnachtsmänner“. Erfreuen Sie sich selbst und Ihre Lieben mit leckeren Nikoläusen und helfen Sie zugleich mit, die Jugendarbeit und den Fairen Handel zu stärken. Lukas Dettenbach

5.12.2015 Adventsfeier für Senioren

Auch heuer laden wir alle Seniorinnen und Senioren zu einer besinnlichen Adventsfeier ein. Neben der meditativen Einstimmung auf die Advents- und Weihnachtszeit wird bei Kaffee und Gebäck auch noch Zeit zum Gespräch sein. Das Vorbereitungsteam freut sich auf Ihr Kommen am Samstag, 05.Dezember um 14.00 Uhr. Wenn Sie eine Mitfahrgelegenheit suchen, melden Sie sich bitte rechtzeitig im Pfarrbüro. Gertrud Weber

2.12.2015 19.30 im Pfarrsaal von Maria am Hauch Heiliges Jahr der Barmherzigkeit ausgerufen von Papst Franziskus

Papst Franziskus hat ein außerordentliches Heiliges Jahr ausgerufen, „das Heilige Jahr der Barmherzigkeit“. Es beginnt am 8. Dezember 2015 und endet am Christkönigssonntag 2016.

 

Das Motto des Heiligen Jahres „Barmherzig wie der Vater“ stammt aus dem Lukasevangelium (6,36). Jesus fordert uns auf in der Bergpredigt: „Seid barmherzig, wie es auch euer Vater ist!“ Papst Franziskus schreibt dazu: „Jesus Christus ist das Antlitz der Barmherzigkeit des Vaters… In Jesus von Nazareth ist die Barmherzigkeit des Vaters lebendig und sichtbar geworden und hat ihren Höhepunkt gefunden.“ Deshalb zeigt das Logo zum Heiligen Jahr, das wir als Titelbild für diesen Pfarrbrief  gewählt haben, Jesus als guten Hirten, der sich den verlorenen Menschen auf die Schulter lädt. In außerordentlicher Barmherzigkeit trägt er den Menschen und alles, was ihn belastet. Jesus verbindet sich so innig mit ihm, dass sie mit einem gemeinsamen Auge sehen, Jesus, ganz Mensch geworden, nimmt den Blickwinkel des Menschen ein – und dem Menschen, der sich tragen lässt, wird geschenkt, mit dem Auge Jesu zu sehen. (Das Logo ist ein Werk des Jesuiten Marko I. Rupnik) Papst Franziskus ist überzeugt, dass die ganze Kirche in diesem Heiligen Jahr die Freude finden wird, die  Barmherzigkeit Gottes neu zu entdecken und fruchtbar zu machen, nicht zuletzt indem wir mit den Augen Jesu barmherzig auf die Brüder und Schwestern schauen, die uns begegnen. Das Erwachsenenbildungs-Team der Seelsorgeeinheit hat für das „Heilige Jahr“ eine eranstaltungsreihe unter dem Leitwort „Wege zur Barmherzigkeit“ geplant: am Mittwoch, 2. Dezember 2015, um 19.30 Uhr, in Maria am Hauch: „Gott ist BARMHERZIG: wie das Heilige Jahr uns verändern könnte“ Vortrag und Gespräch mit P. Jörg Dantscher SJ Welches Gottesbild möchte uns Papst

Franziskus vermitteln? Wie wirkt sich das auf unser Christ-Sein aus: auf unser Beten und Hoffen, auf den Umgang mit unserer Schuld, auf den Umgang mit unseren Mitmenschen? Was folgt daraus für die Kirche, z.B. für ihren Umgang mit Menschen, die eine gebrochene Biografie haben?

am Mittwoch, 27. Januar 2016, um 19.00 Uhr, im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg: „Gott hat ein HERZ für den Menschen“ Kunstführung mit Andreas Puchta M.A. Auf unserem Streifzug durchs Museum entdecken wir unter anderem einen ungewöhnlichen - weil herzförmigen – Flügelaltar aus dem späten Mittelalter und Zeugnisse der Herz-Jesu-Verehrung. NB: Anmeldung erforderlich bis 25.1.2016 bei GemRef Irene Keil, Tel. 64 69 67 Kosten: 3 € für die Führung/Treffpunkt:

18.45 Uhr im Foyer des GNM 3

am Samstag, 27. Februar 2016, 9.00 – 18.00 Uhr, im Bistumshaus Schloss Hirschberg: Einführung ins Herzensgebet Leitung: Pater Noach Heckel OSB Das Herzensgebet, auch Jesusgebet genannt, ist inneres, liebevolles Beten des Namens Jesu, verbunden mit dem Rhythmus des Atems und einer ruhigen Sitzhaltung. Das Herzensgebet lädt ein zum Verweilen in der Gegenwart Gottes, die reines Geschenk ist. Der Kurs findet im durchgehenden Schweigen statt. Bei unserem Einführungstag wird das Jesusgebet so eingeübt, dass es im Alltag weitergeführt werden kann. Bitte bringen Sie bequeme Kleidung und warme Socken mit. Die Kosten betragen 23,- Euro/Person für Mittagessen, Kaffee und Raummiete. Wir bitten um Anmeldung bis Ende Januar 2016 im Pfarramt St. Albertus Magnus, Tel. 0911-676977 Die Teilnehmerzahl ist begrenzt (10-25 Personen). Wir bilden Fahrgemeinschaften. Herzlich lädt ein das Erwachsenenbildungsteam der SSE Nürnberg-Südwest:

 

Birgit Schellberg, Maria Frohmann, Stefan Freudhöfer, Michael Berning und GemRef. Irene Keil

"Wege zur Barmherzigkeit" - so ist das Erwachsenenbildungsprogramm der Seelsorgeeinheit Nürnberg-Südwest in dem von Papst Franziskus ausgerufenen "Heiligen Jahr der Barmherzigkeit" überschrieben.

Eine theologische und spirituelle Grundlegung bietet uns Pater Jörg Dantscher SJ am Mittwoch, 2. Dezember 2015, um 19.30 Uhr im Pfarrsaal von Maria am Hauch, Herriedener Str. 53:

"Gott ist BARMHERZIG – wie das Heilige Jahr uns verändern könnte"

Im Vortrag und Gespräch klingen folgende Fragen an:

  •  Welches Gottesbild möchte uns Papst Franziskus vermitteln?

  • Wie wirkt sich das auf unser Christ-Sein aus: auf unser Beten und Hoffen, auf den Umgang mit unserer Schuld und mit unseren Mitmenschen?

  • Was folgt daraus für die Kirche und ihren Umgang mit Menschen, die eine gebrochene Biografie haben?

  • ...und alles, was Ihnen zu diesem Thema einfällt!

 Auf Ihr Kommen freut sich das Erwachsenenbildungsteam unserer SSE:

Kontakt: Gemeindereferentin Irene Keil,  Tel. 0911-646967

Das gesamte Programm für die nächsten Monate sehen Sie hier.

1.12.2015 Trickdiebstahl und Betrug – nicht nur an der Haustüre

Herr Kriminalhauptkommissar Kunze gibt am Dienstag, 01.12. um 18.00 Uhr Tipps zur Vorbeugung. Halten Sie sich den Abend frei. Wir freuen uns auf Ihr Kommen. Gertrud Weber

Besondere Gottesdienste im November

Liebe Pfarreiangehörige, hiermit möchte ich Sie nochmals auf einige Gottesdienste hinweisen: Am Sonntag, 08. Nov., dem Jugendsonntag, bitten Jugendliche nach dem Gottesdienst um Ihre Spende. Das Geld ist für die Jugendstiftung unserer Diözese bestimmt; 40% verbleiben in unserer Gemeinde für die Jugendarbeit vor Ort. Der Wortgottesdienst mit den Familien mit behinderten Kindern wurde vom 14. Nov. auf Samstag, den 28. Nov, 14 Uhr verlegt. Am Sonntag, 15.Nov., dem Fest des Hl. Albertus Magnus feiern wir das Patroziniumfest. An diesem Tag findet keine Frühmesse statt. Den Festgottesdienst um 09.30 Uhr wird unsere Schola musikalisch mitgestalten. Die Messe beginnt

 

an diesem Tag eine halbe Stunde früher als sonst, damit ich und jeder Interessierte rechtzeitig zur Feier am Friedhof anlässlich des Volkstrauertags kommen kann. Am 29. Nov. um 10 Uhr findet der Familiengottesdienst mit den „Steinheiligen“ statt. Anschließend AMT im Pfarrzentrum. An diesem Sonntag beginnen wir die Adventszeit. Herzliche Einladung zum Mitfeiern! Ihr Pfr. Janusz Stanczak

22.11.2015 Aufnahme der neuen Ministranten

Liebe Pfarreiangehörige, ich freue mich, dass auch in diesem Jahr einige der Erstkommunionkinder vom vorigen Jahr in die Ministrantenschar aufgenommen werden und sich dem ehrenamtlichen Dienst am Altar in unserer Pfarrgemeinde widmen. Die Aufnahme wird am Christkönigssonntag, 22. Nov., im Pfarrgottesdienst um 10 Uhr stattfinden. Folgende Schüler werden nun Ministranten sein: Lilly Hierteis, Johanna Sheffield, Gabriel Bertino und Marwin Tepfenhart. Ich lade Sie ganz herzlich ein zu diesem besonderen Gottesdienst. Ihr Pfr. Janusz Stanczak

22.11.2015 Jahresabschlüsse 2014 der Kirchenstiftung und des Kindergartens

Die Jahresabschlüsse 2014 der Kirchenstiftung und des Kindergartens wurden von der Bischöflichen Finanzkammer Eichstätt als der zuständigen kirchlichen Stiftungsaufsichtsbehörde eingesehen, geprüft und genehmigt und von der Kirchenverwaltung in ihrer Sitzung vom 14. Oktober festgestellt.Wie es die Satzung vorsieht, liegen die Jahresabschlüsse vom Sonntag, 8. November bis Sonntag, 22. November im Kath. Pfarramt, Albertus-Magnus-Str. 19, zur öffentlichen Einsicht auf.Etwaige Einwendungen sind schriftlich über das Pfarramt bei der Kirchenverwaltung einzureichen, die dann darüber einen Beschluss fasst.
Kath. Kirchenverwaltung St. Albertus Magnus, Stein

18.11.2015 Kinderbibeltag am Buß- und Bettag

Wie auch in den letzten Jahren gibt es am schulfreien Buß- und Bettag einen Kinderbibeltag. Er findet im Gemeindehaus der Paul-Gerhardt-Gemeinde statt. Die Kinder können ab 7.30 Uhr gebracht und ab 13.30 Uhr abgeholt werden. Genauere Informationen und Anmeldeformulare gibt es bei Diakonin Esther Wolf., Tel. 68 54 32, E-Mail: esther.schmidt@ arcor.de. Im Kath. Pfarramt und in der Kirche St. Albertus Magnus liegen auch Anmeldeformulare bereit.

15.11.2015 Nachtreffen Sommerfreizeit 2015

Die KjG Stein lädt alle Kinder, die an der Sommerfreizeit 2015 teilgenommen haben, sowie deren Familien herzlich zu unserem Nachtreffen ein. Gerne dürfen auch Interessierte kommen. Wie die letzten Jahre haben wir auch dieses Jahr wieder ein kleinen Film vorbereitet, der die ganzen Eindrücke und Erlebnisse der Freizeit wiederspiegelt. Das Nachtreffen findet am 15. November 2015 um 14 Uhr im Pfarrsaal statt. Für Kaffee, Kuchen und Schokolade ist gesorgt.

15.11.2015 Fremd gewordener Glaube?

Aus dem Aufruf der deutschen Bischöfe zum Diaspora- Sonntag am 15. November: „Fast überall in Deutschland ist mittlerweile folgende Szene denkbar: Eine Schulklasse schaut sich eine Kirche an und plötzlich fragt ein Schüler: „Wer ist das eigentlich, der da an dem Kreuz hängt?“ Vielen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen ist unser Glaube fremd geworden. Eine wachsende Zahl von Menschen versteht unsere Traditionen, die biblischen Erzählungen, ja unser gesamtes christliches Kulturgut und Brauchtum nicht mehr. Die ersten Gemeinden gründeten sich, weil Menschen von der Person Jesu zutiefst ergriffen waren. Sie erzählten seine Botschaft weiter und begeisterten andere. Ohne lebendige Gemeinschaft, eine fundierte Glaubensbildung und das gemeinsame Feiern der Liturgie kann der Glaube nicht weitergegeben werden. Darauf will auch das Leitwort der diesjährigen Diaspora-Aktion aufmerksam machen „Keiner soll alleine glauben. Ihre Hilfe: Damit der Glaube Früchte trägt“. Das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken unterstützt die Kirche in der deutschen Diaspora, in Nordeuropa und im Baltikum – eben dort, wo Menschen nicht selten allein auf sich gestellt ihr Leben aus dem Glauben gestalten müssen. Bitte, helfen Sie durch Ihr Gebet! Und unterstützen Sie dieses wichtige Anliegen mit Ihrer großzügigen Spende am Diaspora-Sonntag.“

15.11.2015 Todestag von St. Albertus Magnus - unserem Kirchenpatron

... das Wort Alberts, das als Spruchband durch die Kirche St. Albertus-Magnus in Stein läuft:

„Wer dem Nächsten zu Hilfe kommt in seinem Leid – es sei geistlich oder weltlich – dieser Mensch hat mehr getan als derjenige, der von Köln bis Rom bei jedem Meilenstein ein Münster errichtet aus reinem Gold, dass darin gebetet und gesungen werde bis zum jüngsten Tag. Denn so spricht der Sohn Gottes: Ich habe meinen Tod nicht gelitten eines Münsters wegen und auch nicht um des Singens und Betens willen, sondern um des Menschen willen.“

 

Spenden für Pfarrbrief erbeten

Regelmäßig bringen Ihnen unsere etwa 60 ehrenamtlichen Pfarrbriefausträger/innen, denen an der Stelle für ihren treuen Dienst aufrichtig gedankt sei, unseren „Blickpunkt Gemeinde“ kostenlos ins Haus. Damit werden ca. 2.550 Steiner Haushalte darüber informiert, was sich in unserer Gemeinde ereignet. Allerdings hat auch ein Pfarrbrief seinen Preis. So beliefen sich im vergangenen Jahr die Druckkosten auf 3.249,99 Euro. Dank Ihrer großzügigen Unterstützung konnten die Kosten für den Druck aufgefangen werden und es blieb noch etwas Geld übrig zum Binden des Jahrgangs für das Pfarreiarchiv. Insgesamt kamen 3.850,00 an Spenden für den Pfarrbrief zusammen. Auch in diesem Jahr bitte ich Sie wieder um Ihren Beitrag. Die Kosten für den Pfarrbrief dürften sich wieder auf ca. 3.300,00 € belaufen. Dieser Ausgabe von Blickpunkt Gemeinde liegt deshalb ein Überweisungsträger bei, mit dessen Hilfe Sie sich an den Druckkosten beteiligen können. Für Ihre Unterstützung sage ich Ihnen schon im Voraus herzlichen Dank. Selbstverständlich stellen wir Ihnen auf Wunsch gerne eine Spendenquittung aus. Geben Sie in dem Fall auf dem Überweisungsträger Ihre Adresse und das Stichwort „Spendenquittung“ an. Viel Freude beim Lesen unseres Pfarrbriefes wünscht Ihnen Ihr Pfarrer Janusz Stanczak

8.11.2015 Jugendsammelaktion

„Ich weiß aus persönlicher Erfahrung, wie wichtig und hilfreich die kirchliche Jugendarbeit für den eigenen Lebens- und Glaubensweg sein kann. Und ich habe mich gerade auch mit der Jugendarbeit in der Kirche zuhause gefühlt. Dies wünsche ich auch den Jugendlichen heute und morgen“ (Bischof Gregor Maria Hanke OSB). Mit diesen Worten macht unser Bischof Gregor Maria Hanke deutlich, dass die kirchliche Jugendarbeit eine große Rolle im Leben der jungen Christen spielt. In der kirchlichen Jugendarbeit finden Jugendliche ihre spirituelle Heimat und Gemeinschaft, die sie prägt und ihnen Kraft und Freude für den Alltag verleiht. Eine langfristige Planung der Jugendarbeit braucht auch sichere Finanzquellen. Durch die finanzielle Unterstützung können Jugendverbände, Jugendstellen undJugendgruppen den jungen Menschen eine breite Palette an spirituellen Veranstaltungen, Bildungsangeboten und Freizeitaktivitäten anbieten. Am Jugendsonntag sammeln jedes Jahr in allen Pfarreien der Diözese Eichstätt Jugendliche das Geld für die Jugendstiftung der Diözese Eichstätt. Auch in diesem Jahr findet am Sonntag, den 8. November 2015 wieder eine Jugendsammelaktion statt. Nach den Sonntagsgottesdiensten sammeln junge Menschen das Geld für die Jugendarbeit im Bistum Eichstätt. 60 % der bei der Jugendsammelaktion gespendeten Gelder gehen an die Jugendstiftung der Diözese Eichstätt, während 40 % zweckgebunden der Jugendarbeit vor Ort zu Gute kommen. Für den Stiftungsvorstand Christoph Witczak Diözesanjugendseelsorger 1. Stiftungsvorstand

Gottesdienste an Allerheiligen und Allerseelen

Liebe Pfarreiangehörige, hiermit ein paar Informationen zum Monat November:
Am Sonntag, 01. Nov., dem Fest Allerheiligen feiern wir drei Gottesdienste: die Hl. Messe um 8.00 Uhr und um 10 Uhr und um 15 Uhr eine Andacht mit Totengedenken in der Pfarrkirche und anschl. Friedhofsgang. Außerdem findet in unserem Seniorenheim ein Wortgottesdienst um 16.45 Uhr statt. Am Allerseelentag, Montag, 2. Nov., feiern wir um 19 Uhr für unsere Verstorbenen das Allerseelenamt. Am Sonntag, 08. Nov., dem Jugendsonntag, ist die Kollekte für die Jugendstiftung unserer Diözese bestimmt Am Samstag, dem 14.11 um 14 Uhr feiern wir in der Werktagskirche einen Wortgottesdienst mit den Familien mit behinderten Kindern. Am Sonntag, 15.Nov., dem Fest des Hl. Albertus Magnus feiern wir das Patroziniumsfest. An diesem Tag findet keine Frühmesse statt. Den Festgottesdienst um 9.30 Uhr wird unsere Schola musikalisch mitgestalten. Die Messe beginnt an diesem Tag eine halbe Stunde früher als sonst, damit ich und jeder Interessierte rechtzeitig zum Friedhof kommen kann, um in der Kapelle mit unserem Bürgermeister um 11.15 Uhr die Feier zum Volkstrauertag mitzufeiern. Am 29. Nov. um 10 Uhr findet der Familiengottesdienst mit den Steinheiligen statt. Anschließend AMT im Pfarrzentrum. An diesem Sonntag beginnen wir die Adventszeit. Herzliche Einladung zum Mitfeiern! Ihr Pfr. Janusz Stanczak

Rosenkranzmonat Oktober

Liebe Pfarreiangehörige,
die Rosenkranzandachten finden in diesem Jahr jeweils am Dienstag um 17.00 Uhr in der Pfarrkirche statt. Zusätzlich wird der Rosenkranz jeden Mittwoch jeweils um 16.45 Uhr in der Hauskapelle des Albertus-Magnus-Seniorenheimes gebetet. Die Senioren aus unserer Gemeinde sind herzlich eingeladen zu einer Rosenkranzandacht am Mittwoch, 7. Oktober, um 14.00 Uhr in der Pfarrkirche. Im Anschluss findet ein Beisammensein bei Kaffee und Kuchen im Pfarrsaal statt. Herzliche Einladung zum gemeinsamen Beten und Feiern! Ihr Pfarrer Janusz Stanczak

25.10.2015 10.00 Uhr Familiengottesdienst zusammen mit den Steinheiligen

Am Sonntag, 25. Oktober, findet um 10:00 Uhr in St. Albertus Magnus ein Familiengottesdienst zum Thema "Fungueni macho - Öffnet die Augen" statt. Die musikalische Gestaltung übernehmen unser Kinderchor und unsere Band "Die Steinheiligen". Das Familiengottesdienstteam von St. Albertus Magnus bereitet den Gottesdienst vor.

Auf das Kommen zahlreicher Kinder, Jugendlicher und Familien freut sich das Familiengottesdienstteam!

25.10.2015 Sonntag der Weltmission

Verkündet sein Heil von Tag zu  Tag“ - unter dieser Botschaft aus Psalm 96,2 steht die diesjährige Aktion zum Sonntag der Weltmission im Oktober 2015. Der Blick richtet sich dabei auf das Beispiel der Christen im ostafrikanischen Tansania. 50 Jahre nach Ende des Zweiten Vatikanischen Konzils erleben
wir weltweit Ortskirchen, die sich mutig und hoffnungsvoll dem Auftrag stellen, Gottes Heil für die Menschen zu verkünden. Eine von ihnen ist die Kirche in
Tansania. Gemeinsam mit dem Internationalen Missionswerk missio laden wir Sie ein, am Sonntag der Weltmission diese lebendige Kirche näher kennenzulernen. Viele weltkirchliche Partnerschaften zeugen von einer engen Verbundenheit der katholischen Kirche in Deutschland und Tansania.
Weltkirche als Lern-, Gebets- und Solidargemeinschaft wird hier konkret. Im kirchlichen Leben Tansanias spielen Kleine Christliche Gemeinschaften seit
vielen Jahren eine bedeutende Rolle. Gleichzeitig stellt der zunehmendeEinfluss islamistischer Kräfte nicht nur die Friedensarbeit der tansanischen
Kirche vor neue Herausforderungen, sondern fordert auch unsere Solidarität als Christen in Deutschland. In allen katholischen Gemeinden der
Welt wird an diesem Tag Kollekte für die ärmsten Diözesen gehalten. Der Sonntag der Weltmission ist die größte Solidaritätsaktion der Katholiken weltweit. Unsere Hilfe und Solidarität wirddringend gebraucht: Fast die Hälfte der weltweit rund 2.500 Diözesen der katholischen Kirche befinden sich in Ländern,
die wie Tansania zu den ärmsten der Welt gehören. Sein Heil zu verkünden, ist hier nur möglich dank der Solidaritätder Katholiken weltweit. Wir bitten Sie um Ihr Gebet und eine großzügige Spende bei der Kollekte zum diesjährigen Weltmissionssonntag.Nach den Gottesdiensten am 25. Oktober werden auch wieder Eine-Welt-Waren zum Verkauf angeboten – ein weiterer Baustein für mehr Gerechtigkeit in unserer Welt. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!
GR Matthias Bögl

25.10.2015 ACHTUNG nun ist WINTERZEIT: heute ist alles EINE Stunde später !!! ODER kommt zu früh!!!

Jedes Jahr die gleiche Frage - stell ich die Uhr vor oder zurück? Ist es dann 9 Uhr oder 11 wenn es jetzt 10 Uhr ist? Ist der Tag nun länger oder kürzer?
Die Antwort ist jedes Jahr gleich - Denkbrücke, wir stellen nun die Liegestühle wieder rein - also Uhr zurückstellen, dann ist es in unserem Beispiel erst 9 Uhr.
Auch in dieser Nacht eine Stunde mehr Schlaf - also wer am nächsten Tage  "früher aufwacht" und nicht mehr schlafen kann - kein Problem wie jedes Jahr einfach ein paar Bewegungen in der frischen Luft und schon ist alles in Ordnung. Vielleicht die Gelegenheit nutzen die Nahrung doch umzustellen - mehr Gemüse, mehr Fisch, weniger Alkohol. Der Körper stellt sich normalerweise recht schnell um. Am Besten nach dieser Umstellung nicht mehr darüber nachdenken wieviel Uhr es nun wäre, wenn die Uhr nicht umgestellt worden wäre. Einfach in der Zeit leben, die auf den Uhren angezeigt wird (die meisten Uhren können schon automatisch Sommer- und Winterzeit. Manche lernen das scheinbar nie). Viel Freude mit der Winterzeit.

Vielleicht jetzt an Dinge denken wie Sie den Winter wieder "überstehen" können. Viel frische Luft, viel Licht, überlegen Sie sich eine Lux-Leuchte zu kaufen und jeden Tag "Sonnenlicht" tanken. Lassen Sie Ihre Aminos überprüfen vom Arzt oder Heilpraktiker, viel Bewegung, viel Gesellschaft mit anderen Menschen. Haben Sie schon eine sinnvolle Beschäftigung für die dunklen Tage ?

Und immer daran denken  - der nächste Frühling mit einer erneuten Zeitumstellung am 27.3.2016 kommt bestimmt.

 

 

23.10.2015 19.00 Uhr Ihr seid fremd - und wir haben Euch aufgenommen ...

Mit dem Kurzfilm „Glücksspuren“ und einem Round-Table-Gesprächsabendwollen wir uns dem Thema Flüchtlinge in unserer Nachbarschaft annähern. Der
zunehmende Flüchtlingsstrom und die damit verbundenen Schwierigkeiten in unserer Gesellschaft fordern uns heraus,selbst Stellung zu beziehen. Von der aktuellen Situation und ihren persönlichen wie beruflichen Erfahrungen berichten Jana Klemesch, Sozialpädagogin mit interkulturellem Hintergrund, Brigitta Freckmann, Ehrenamtliche im Helferkreis Eibach-Maiach und Birgit Schellberg, Psychotherapeutin. Birgit Schellberg

18.10.2015 12.00 Uhr Ausflug nach Langenzenn: ZennOase und Handwerkermarkt

Die Kirchengemeinde St. Albertus Magnus führt das Angebot für Familien mit einem weiteren Ausflug fort: Ziel ist diesmal Langenzenn, wo wir uns
zum Mittagessen im Gasthof Rangau treffen. Anschließend geht es zum Handwerkermarkt. Zum Abschluss können sich die Kinder am neuen Spielplatz
„ZennOase“ so richtig austoben. Treffpunkt: Sonntag 18.10. um 12 Uhr Hotel Gasthof Rangau Nürnberger Str. 19a 90579 Langenzenn Der  Kindergottesdienst findet um 10.00 Uhr im Pfarrsaal statt. Wer anschließend gemeinsam fahren möchte oder eine Mitfahrgelegenheit braucht, meldet sich bei Matthias Bögl (81 37 320 oder 68 42 28).

17.10.2015 20 Uhr Tanzabend - Bewegung fördert Ihr allgemeines Wohlbefinden

Nächster Tanzabend am Samstag 17. Oktober ab 20.00 Uhr im Pfarrsaal

Der Sachausschuss Ehe/Paare lädt tanzfreudige Mitglieder unserer Gemeinde und gerne auch andere Interessierte ein das Tanzbein zu schwingen. Wir werden anhand von ausgewählten Musikstücken unsere Standardkenntnisse auffrischen und sicher auch Zeit zum geselligen Austausch haben. Der Eintritt ist frei.
Für den Sachausschuss: Birgit Schellberg

17.10.2015 ab 14 Uhr Kaffee-Kaffee-Kaffee

Zu einem informativen Nachmittag rund um das Thema Kaffee lädt der EineWeltLaden ein. Es gibt viel zu erfahren, zu fragen, zu probieren zu den Themen Anbau, Röstung, Vertrieb, fairer Kaffee . Andreas Schneider, kompetenter Referent zu Themen des fairen Handels, aus dem Weltladen Fürth nimmt uns mit auf eine Reise in verschiedene Kaffeeregionen und in Themen  des fairen Kaffee-Handels. Herzlich willkommen:

Samstag, 17.10.2015, 14:00 – 16:00 Uhr

Gemeindehaus St.Jakobus     Kosten: 5€  ( begrenzte Teilnehmerzahl)

Eintritts-Karten können ab 5.Oktober  im EineWeltLaden Oberweihersbuch gekauft werden und  direkt vor der Veranstaltung.

Das EWL-TEAM

Veranstaltungen im Oktober 2015: Gottes Wort berührt mein Leben

Unter diesem Motto treffen sich Menschen in unserer Seelsorgeeinheit, um Worten, Geschehnissen und Personen aus der Bibel nachzuspüren, sie in sich wirken zu lassen und sich darüber auszutauschen. Wer einen meditativen Zugang zur Bibel sucht, findet ihn am  Donnerstag, 1. Oktober, 20.00 Uhr in St. Walburga, Eibach bei „Bibel teilen“ Leitung: Irene Keil, Gemeindereferentin Ort: Jugendheim am Donnerstag, 15. Oktober, 20.00 Uhr in St. Walburga bei der ignatianischen Schriftbetrachtung Leitung: Irene Keil, Gemeindereferentin Ort: Jugendheim Wer sein Wissen über eine biblische Frau erweitern möchte, ist eingeladen zum Themenabend über Frauen im NT:Die Frau am Jakobsbrunnen am Montag, 12. Oktober, 19.30 Uhr in St. Albertus Magnus Leitung: Maria Asbach, Gemeindeassistentin Ort: Pfarrsaal Bitte beachten Sie auch die in den Kirchen ausliegenden Flyer zu „Bibel lesen im Südwesten“. Wir laden Sie herzlich ein in Gemeinschaft mit anderen Christinnen und Christen das Ohr an Gottes Wort zu halten!

 

Einsatzverteilung der Gemeindereferenten/innen in der Seelsorgeeinheit (SSE) Nürnberg Süd-West im Arbeitsjahr 2015/16

Liebe Pfarreiangehörige, neben den je angestammten Aufgaben in der ursprünglich zugewiesenen Pfarrei übernehmen die drei Mitarbeiter/innen folgende Aufgaben im Arbeitsjahr 2015/2016:

Frau Irene Keil:
Koordination der Erwachsenenbildungsarbeit für die gesamte SSE. Angebot die bibelpastoralen Angebote, die in der Pfarrei Eibach laufen, für die anderen Pfarreien zu öffnen bzw. hier ebenfalls eine Koordination anzustreben

Frau Maria Asbach:
in Stein 19 Std.: Jugend-, Kinder- Ministrantenarbeit und Schulunterricht; in Maria am Hauch 6 Std.: Sternsingeraktion und Jugendarbeit.

Herr Matthias Bögl
(Reduzierung auf 50% der Arbeitszeit): in Stein: 4 Std.: Kindergottesdienste, Familienausflüge und Sternsingeraktion. In allen drei Pfarreien: Firmvorbereitung. Hauptverantwortlicher für die Firmvorbereitung (15/16 in Eibach mit 6 Wochenstunden und in der Folge für die gesamte SSE). Mitarbeit in der Steuerungsgruppe der SSE. 4 Unterrichtsstunden an der Mittelschule in Stein. Herr Bögl bleibt in Stein aktiv in den Schwerpunkten Familienarbeit und Kindergottesdienste.
Ihr Pfr. Janusz Stanczak

Kooperation in der Seelsorgeeinheit: Bibelarbeit und Erwachsenenbildung

Die Zusammenarbeit in der Seelsorgeeinheit wird weiter intensiviert. Weitere Einzelheiten zum Bibelpastoral unter : http://www.stwalburga.de/Aktuell.292.0.html  und zur Erwachsenenbildung unter:  http://www.stwalburga.de/Aktuell.294.0.html

Unser Pfarrhaus - ein Hingucker

Gefällt Ihnen unser neu gestrichenes Pfarrhaus? Uns gefällts – schließlich haben wir die Arbeiten für den neuen Anstrich gute drei Wochen lang in vielen
Arbeitsstunden selber gemacht: - „bedürftige“ Fenster abgeschliffen und gestrichen - den Sockel teilweise freigelegt und das Wurzelwerk entfernt, das z.T.
schon hinter die Thermohaut gewachsen war; den Sockel am Erdaushubneu mit Schutzfolie versehen, dann wieder mit den Steinen verfüllt- alle Außenwände mit Algen-Ex abgewaschen und dann zweimal mit WDS-Renovierfarbe beschichtet, farblich abgestimmt mit der Kirche und dem Pfarrzentrum - Dachrinnen und Dachunterseiten gestrichen
- Fensterumrandungen weiß abgesetzt
- Sockel Sand grau gestrichen
- dazu viele Arbeiten, die Zeit kosteten,
aber notwendig waren, z.B. handtellergroße  Spechtlöcher in der Fassade schließen, Fenster und Fensterbänke abkleben und schließlich putzen, und
die Baustelle aufräumen. Die Arbeiten waren nur möglich dank der Firma Hertel, die das Gerüst zur Verfügung gestellt hat. Ihre professionellen
Gerüstbauer haben das Gerüst für uns errichtet und dreimal umgestellt. Wir konnten also immer darauf vertrauen, uns auf einem sicheren Gerüst zu bewegen. Dafür sind wir sehr dankbar. Das Team Werner Dichtler, Dieter Wegner, Pavel Belohlavy, Hans Wiest und Anette Herrmann-Schmidt.
Unser Pfarrhaus – ein Hingucker Es war ein gutes und sehr fleißiges Team, das drei Wochen lang von früh bis Abend an meinem Pfarrhaus arbeitete.
Durch ihre weitgehend ehrenamtliche Arbeit ist das Pfarrhaus schön und frisch geworden und unsere Kirchenstiftung wurde nicht mit enormen Kosten belastet, die auf uns zukämen, wenn dieArbeiten eine Firma machen würde. Herzliches Vergelts Gott! PS. Gleichzeitig arbeitete Herr Hofmann am Spielhügel in unserem Kindergartenhof. In Hitze machte er die alten Palisaden frisch. Dafür einen herzlichen Dank! Ihr Pfr. Janusz Stanczak

10.10.2015 10.00 Uhr FIRMUNG durch Domvikar Dr. Bernd Dennemarck

Nach einer gründlichen Vorbereitung unserer Kinder feiern wir heute das bedeutsame Sakrament der Firmung. Wir wünschen den Firmlingen einen wunderschönen Tag ihrer Firmung im Kreise der Familie, Freunden und Verwandten.

Sakrament der Bestätigung und Beglaubigung der Taufe und der Stärkung für das Leben als Christ/in

Die Firmung steht in Verbindung zum Sakrament der Taufe, mit dem es in der Frühzeit des Christentums auch gemeinsam gefeiert wurde. In der Firmung wird der Empfänger des Sakramentes mit der Gabe des Heiligen Geistes besiegelt, um ihn in seinem Glauben an Christus zu bestärken, ihn in der Gemeinschaft der Kirche zu festigen (lat. firmare: festigen) und ihn zum Zeugnis in Wort und Tat intensiver zu verpflichten. Auf diese Weise ist die Firmung dem Pfingstfest ähnlich. Wird die Firmung nach der Eucharistie (Erstkommunion) gefeiert, kommt mit ihr die sakramentale Eingliederung des Christen (Initiation) in die Kirche an ihr Ende. Nach Taufe, Erstkommunion und Firmung ist jemand ein Christ mit allen Rechten und Pflichten für seinen Auftrag in Kirche und Welt.  

Daneben ist in den letzten Jahrzehnten der Entscheidung, das Sakrament der Firmung zu empfangen, auch ein Bekenntnischarakter von Seiten des Firmlings zugewachsen. Entscheidet sich ein Christ, meist ein Jugendlicher, für die Firmung, so entspricht dies einer bewussten Entscheidung für den Glauben und einer Übernahme des Taufversprechens, das bei der Kindertaufe die Eltern und die Paten für das Kind abgegeben haben.

Weitere Informationen über die Firmung finden Sie im online-Katechismus.

9. und 10.10.2015 Herbstbasar der KiTa im Pfarrzentrum

Die Eltern der Kindertagesstätte St. Albertus Magnus veranstalten wieder einen Basar für Kinderkleidung und alles rund ums Kind. Termine: 9. und 10. Oktober Ort: Pfarrzentrum St. Albertus Magnus, Albertus-Magnus-Str. 23 Die Öffnungszeiten und die Bedingungen für die Registrierung der Verkäufer/
innen erfragen Sie bitte direkt bei der Kindertagesstätte.

28.9.-4.10.2015 Fremde aufnehmen - Caritas Herbstsammlung 2015

Liebe Pfarreimitglieder, liebe Spender, die Caritas-Sammlung im Frühjahr erbrachte 2.328,33 € und damit 326,11 € mehr als im Vorjahr (Vj € 2.002,22). Der Pfarrei-Anteil (40 Prozent) in Höhe von € 931,34 kam dem Kindergarten St. Albertus Magnus zu Gute. Allen, welche die Kollekte unterstützt haben, sage ich ein herzliches Vergelt’s Gott. Diesem Pfarrbrief liegt ein Überweisungsträger bei für die Herbst-Sammlung der Caritas. 60 Prozent des eingehenden Betrages erhält die Caritas der Diözese Eichstättfür ihre vielfältigen Aufgaben in der Jugendfürsorge und in der Betreuung alter,
kranker und behinderter Menschen. Die in der Pfarrei verbleibenden 40 Prozent kommen diesmal unserer Sozialstation zu Gute. Sie unterstützen damit die Schwestern der Caritas Sozialstation Stein/Roßtal in ihrem Dienst an den kranken Menschen, die zu Hause gep?egt und versorgt werden. Das Motto der diesjährigen Caritasherbstsammlung lautet: Gutes tun. Wenn wir Menschen Gutes tun, spüren wir unmittelbar, dass dies sinnvoll ist und wir erleben Zufriedenheit. Wenn uns jemand Gutes tut, sind wir dankbar und freuen uns darüber. Gutes tun kann jeder, an seinem Platz, ob in der Familie, der Nachbarschaft, der Pfarrei, im Kindergarten, Seniorenheim, bei der Tafel… oder für Asylbewerber und andere Zuwanderer. Keiner ist zu klein oder zu groß, zu arm oder zu reich dafür. – Wo ist Ihr Platz?Da man aber nicht immer selbst direkt helfen kann – zum Beispiel, weil einemdie Zeit oder die nötigen Kenntnissefehlen, – gibt es Organisationen wie die Caritas. Sie tut Gutes in Form professioneller Hilfe. Bitte unterstützen Sie diese Arbeit und Dienste durch eine großherzige Spende bei der Herbstsammlung. Herzlichen Dank dafür! 
Kath. Kirchenstiftung Stein
Sparkasse Fürth, BLZ 762 500 00
Kto.-Nr. 310 813
Stichwort Caritas-Sammlung
Geben Sie bei der Überweisung bitte Ihre Straße an, wenn Sie eine Spendenquittung wünschen. Im Namen des Caritasdirektors
Pfarrer Janusz Stanczak

4.10.2015 Erntedankfest

am 4. Oktober feiern wir das Erntedankfest. Wie jedes Jahr freuen wir uns darüber, dass unsere Kita-Kinder für uns einen Erntedankaltar vorbereiten. Am Freitag, 2. Oktober kommen die Kinder in die Kirche und gestalten den Altar mit Gaben, die noch bis Montag haltbar sind. Auch Sie können Ihre Gaben bringen am Samstag,3. Oktober bis 17.30 Uhr. Bringen Sie sie einfach zum Erntedankaltar. Der Altar wird noch am Abend schön gestaltet.

Unsere Erntedankkrone ist in die Jahre gegangen. Eine treue Kirchgängerin aus unserer Pfarrgemeinde, die nicht namentlich genannt werden will, hat für uns eine neue Krone gemacht. Das nötige Getreide hat uns freundlicherweise Herr Lösel, unser Stadtrat und Landwirt aus Gutzberg geschenkt. Ihnen beiden ein herzliches Vergelts Gott! Zum Mitfeiern des Erntedankfestes lade ich Sie herzlich ein!

 

 

27.09.2015 Sebalduswallfahrt – Friedenswallfahrt am Sonntag, 27. September

In diesem Jahr findet die Sebalduswallfahrt am Sonntag, den 27. September statt und steht unter dem Leitwort „Zeugen des Glaubens verfolgt in aller Welt“. Die Wallfahrt beginnt um 13 Uhr in St. Stefan, Waldluststraße, bzw. um 14 Uhr in Hl. Dreifaltigkeit Langwasser, und führt wieder zur Altenfurter Rundkapelle. Dort findet um 16 Uhr ein Wortgottesdienst mit Herrn Weihbischoff Herwig Gössel statt.

 

25.9.2015 Filmvortrag: Erntehelfer - ein indischer Priester auf Mission in Franken ... im Pfarrsaal von St. Walburga, Eibach

Wie auf einem fremden Stern: Indische Priester in Deutschland

Logo: Berning

Zu einem spannenden und berührenden Dokumentarfilm lädt Sie das Erwachsenenbildungsteam der SSE Nürnberg-Südwest am Freitag, 25. September, um 19.00 Uhr in den kleinen Pfarrsaal ein: Der indische Pfarrer Cyriac fühlt sich wie auf einem fremden Stern in dem unterfränkischen Dorf Seinsheim, das ihm als Pfarrei zugewiesen wurde: es gibt kein Internet, dafür jede Menge Schnee, die Straßenverkehrsordnung ist heilig, und die Menschen tanzen schunkelnd auf den Tischen.
Cyriac ist einer von mittlerweile 500 Priestern aus Indien, mit denen die katholische Kirche in Deutschland dem Fachkräftemangel in den eigenen Reihen zu begegnen versucht. Neben der Sprache muss er auch lernen, wie man Predigten schreibt und seine Gemeinde zusammenhält - ein schweres Unterfangen.

Ob es unserem Kaplan P. Roy Pooppallil genauso ergangen ist? - Nach dem Film besteht die Möglichkeit, mit ihm und untereinander ins Gespräch zu kommen. Wer möchte, bleibt zum anschließenden Nachtgebet

Das EB-Team bewirtet Sie an diesem Abend mit kleinen Snacks und Getränken nach indischem Rezept!

Begrüßung des Gemeindereferenten Matthias Bögl nach einem Jahr Elternzeit

Wir begrüßen unseren Gemeindereferenten Matthias Bögl, der nach einem Jahr Elternzeit wieder seinen Dienst, jedoch für dieses Schuljahr nur zu 50 %, angetreten hat. Wir wünschen Ihm einen guten Einstieg!

„Make up“ für unseren Kindergarten … ein herzliches Dankeschön

In einer schon länger angekündigten Aktion haben Herr Dichtler und Herr Wegner damit begonnen, die Fassade des Kindergartens zu streichen. Die lange Nordfront erstrahlt wieder in neuem Glanz und

die schon bauseits angebrachte grafische Gestaltung kommt wieder voll zur Geltung. Vor dem Anstrich mussten z.T. noch Beschädigungen in der Dämmung geschlossen und die Wände gründlich von Algen und Moos gereinigt werden. Wir – und nicht zuletzt auch Mitarbeiterinnen, Kinder und Eltern unserer Kindertagesstätte – können nur danken für insgesamt 48 Stunden ehrenamtlich geleisteter Arbeit durch die beiden Männer, die an der sonnigen Hauswand an die Grenzen ihrer Kraft gingen.

Inzwischen hat auch unser Hausmeister, Herr Belohlavy, die Löcher in der Dachrinne repariert, die sie zur „Gießkanne“ machten und die Rinne neu gestrichen.

… und es geht weiter

Im August, während der Kindergartenferien, sollen noch die restlichen „bedürftigen“ Fassaden der Kindertagesstätte gestrichen werden. Gleichzeitig wird auch der schon längst fällige Anstrich der Fassade und von Fenstern unseres Pfarrhauses in Angriff genommen. Gehen Sie ruhig einmal um

das Pfarrhaus herum! Schauen Sie sich die Fassade und die Fenster genau an! Dann werden Sie erkennen, dass alle diese Arbeiten nicht sog. „Schönheitsreparaturen“ sind, sondern notwendige

bestandserhaltende Maßnahmen. Sowohl am Kindergarten als auch am Pfarrhaus ist der Vollwärmeschutz der Außenwände gefährdet, wenn nicht ganz schnell etwas geschieht. Bei noch

längerem Zuwarten würden in wenigen Jahren explodierende Kosten auf uns zukommen, die wir nicht mehr stemmen könnten. Am 17. August soll es mit den Arbeiten losgehen; geplante Dauer: 2 Wochen

(34. und 35. KW) Unsere dringende Bitte an alle, die stunden- oder tageweise helfen können: Lassen Sie Herrn Dichtler und Herrn Wegner nicht allein hängen! Melden Sie, wann Sie mit anpacken können, entweder im Pfarrbüro (Tel. 67 69 77) oder direkt bei Herrn Dichtler (Tel.285 92 89)!

Vielen Dank für Ihre Bereitschaft!

A. Herrmann-Schmidt, Kirchenpflegerin

Schulvorbereitung in der Kita St. Albertus Magnus

Unter Schulvorbereitung verstehen wir eine ganzheitliche Förderung der Kinder, die bereits ab dem Kindergarteneintritt beginnt. Im letzten Kindergartenjahr werden diese Maßnahmen intensiviert,

damit der Übertritt in die Grundschule gut vorbereitet und somit erleichtert wird. Schulvorbereitung orientiert sich an der individuellen Persönlichkeit der Kinder und den Vorstellungen und Anforderungen der Grundschule. Die Schule baut auf verschiedensten Fähigkeiten auf, die Kinder

vor dem Schuleintritt beherrschen sollen. Der Aufgabenbereich des Kindergartens liegt sowohl in der optimalen Gestaltung von Angeboten zur Erlangung der körperlichen, geistigen, sozialen und personalen Voraussetzungen für den Schulbesuch als auch in der Kooperation mit der Schule.

Die Beobachtung und Erfassung des Entwicklungsstandes des Kindes stellt dabei die Voraussetzung für die Bereitstellung von Angeboten und Maßnahmen sowie die gezielte Förderung dar. So bieten wir bereits mit Kindergarteneintritt die unterschiedlichsten Bildungsangebote an, die anfangs sehr spielerisch und ganzheitlich von den Kindern wahrgenommen werden. Im zweiten und vor allem letzten Kitajahr werden diese Angebote intensiviert, damit die Kinder optimal auf die Schule vorbereitet sind. So nehmen die Kinder bereits ab 4 Jahren an dem Projekt „Komm mit ins Zahlenland“ teil, bei dem sich die Kinder mit verschiedenen Bereichen der Mathematik beschäftigen. Sie lernen zunächst den Zahlenraum bis 10 kennen und setzen sich mit verschiedenen Formen auseinander. Im letzten Kitajahr erweitert sich der Zahlenraum auf 20 und sie lernen sich darin sicher zu bewegen. Außerdem setzen sich die Kinder intensiv mit Sprache auseinander indem sie sich mit dem „Würzburger Trainingsprogramm“ beschäftigen. Hier wird die phonologische Bewusstheit der Kinder gefördert, wodurch das Lesen- und Schreibenlernen sehr erleichtert wird. Natürlich spielt die Zusammenarbeit

mit der Grundschule eine sehr wichtige Rolle. Deshalb pflegen wir eine sehr intensive Kooperation mit den Grundschullehrern und die Kinder besuchen im Vorfeld mehrmals die Grundschule.Im Mai machten sie sich zu ihrem zweiten Schulbesuch auf. Dort trafen sie wieder ihre alten Kindergartenfreunde und nahmen an einer Mathematikstunde teil. Die Kinder konnten schon viel zum

Unterricht beitragen und für viele war es schon selbstverständlich sich genauso zu melden, wie ihre älteren Kameraden. Gemeinsam mit ihren Banknachbarn durften sie Muster legen, wie es die

Lehrerin vorgab. Danach konnten sie selbst mit Ihren Farbplättchen Muster erfinden, was ihnen sehr viel Spaß gemacht hat. Auch eine kleine Hausaufgabe – Arbeitsblätter zum Fortführen von Mustern – konnten sie mit nach Hause nehmen. Für die Kinder ist es jedes Mal eine wichtige Erfahrung, stärkt ihre Vorfreude und macht sie neugierig auf den neuen Lebensabschnitt, in den wir sie bald entlassen werden.

Gerlinde Silberhorn

Einladung zum Gestalten eines Glaskreuzes

Am Freitag, 17. Juli, um 16:00 Uhr, habt ihr die Möglichkeit eurer Kreativität freien Lauf zu lassen, um unter professioneller Anleitung ein eigenes individuelles Kreuz aus Glas zu kreieren. Die mobile Werkstatt des Glas-Stadls aus Altdorf wird im Pfarrsaal von St. Albertus Magnus aufgebaut werden.

Also meldet euch zahlreich bis spätestens Montag, 13. Juli, bei mir per Mail an, weil die Veranstaltung erst ab 24 Personen stattfinden kann. Bitte gebt auch die 13,50 € Teilnehmerkosten bis zu diesem Tag im Pfarrbüro von St. Albertus Magnus persönlich ab oder werft dort ein mit eurem Namen beschriftetes Kuvert in den Briefkasten.

Weitere Infos zur mobilen Werkstatt findet ihr unter www.glas-stadl.de/Glas-Stadl%20unterwegs%20on%20Tour.html und auch einen Film könnt ihr euch hierzu ansehen: www.youtube.com/watch

Wer noch Fragen hat, einfach bei mir melden!

Eure Gemeindeassistentin Maria Asbach

19.7.2015 Familienausflug zum Wichtelhof Wildenbergen

Die St. Albertus Magnus Kirchengemeinde führt das Angebot für Familien mit einem weiteren Ausflug fort. Ziel ist ein gemütliches Treffen in der Gaststätte Wichtelhof mit anschließendem Geocaching. Von veganer Küche bis Fleisch aus eigener Herstellung (Weidehaltung als Herde) ist für jeden etwas dabei. Die Kinder können sich auf den angrenzenden Wiesen richtig austoben.

Treffpunkt:

Sonntag, 19.7.2015, um 12.30 Uhr Wichtelhof, Wildenbergen 8a 91189 Rohr-Wildenbergen

Der Kindergottesdienst findet um 10.00 Uhr im Pfarrsaal statt. Wer anschließend gemeinsam fahren möchte oder eine Mitfahrgelegenheit braucht, trifft sich um ca. 11.30 Uhr auf dem Kirchplatz.

Bei Fragen, erreicht Ihr Matthias unter 0911 / 81 37 320

17.7.2015 16.00 Uhr Gestalte dein eigenes Glaskreuz!

Liebe Jugendliche, liebe junge Erwachsene!

Am Freitag, 17. Juli, um 16:00 Uhr, habt ihr die Möglichkeit eurer Kreativität freien Lauf zu lassen, um unter professioneller Anleitung ein eigenes individuelles Kreuz aus Glas zu kreieren. Die mobile Werkstatt des Glas-Stadls aus Altdorf wird im Pfarrsaal von St. Albertus Magnus aufgebaut werden.

Also meldet euch zahlreich bis spätestens Freitag, 10. Juli, bei mir per Mail an, weil die Veranstaltung erst ab 24 Personen stattfinden kann. Bitte gebt auch die 13,50 € Teilnehmerkosten bis zu diesem Tag im Pfarrbüro von St. Albertus Magnus persönlich ab oder werft dort ein mit eurem Namen beschriftetes Kuvert in den Briefkasten. Weitere Infos zur mobilen Werkstatt findet ihr unter www.glas-stadl.de/Glas-Stadl%20unterwegs%20on%20 Tour.html und auch einen Film könnt ihr

euch hierzu ansehen: www.youtube.com/watch

Wer noch Fragen hat, einfach bei mir melden!

Eure Gemeindeassistentin Maria Asbach

NAMASTE! YOGA für JederMANN und JedeFRAU

Atmung bedeutet Leben.
Aktivierung von Muskeln, Sehnen, Faszien bedeutet Wohlfühlen.
Yoga ist kein Leistungssport – besser oder schlechter gibt es hier nicht. Jeder ist super!
Yoga ist wichtig für Alt und Jung und jeder kann mitmachen zum eigenen Wohlbefinden.

Wir überlegen, ob wir zusätzlich zu unseren bisherigen Angeboten eine Initiative starten und ein Yoga Angebot aufzubauen, möglichst zu Zeiten an denen jeder kann und mögichst mehrmals in der Woche. Bevor wir mit ausgebildeten Yogalehrern Gespräche über ein solches Angebot beginnen, würde uns interessieren, wer prinzipiell Interesse an einem solchen Angebot hat. Bitte kurzes Feedback an E-Mail: albertus-magnus-stein(at)gmx(dot)de

Bischof Hanke: "Umweltenzyklika von Papst Franziskus ist ein wichtiger Weckruf an die Welt"

Eichstätt/Rom. (pde) – Als wichtigen Weckruf an die Welt bezeichnet der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke die Umweltenzyklika von Papst Franziskus. "Die Erde ist nur mit begrenzten Ressourcen ausgestattet. Ein Wirtschaftssystem, das auf immer mehr Ressourcenverbrauch zur Ausweitung des Konsums setzt, hat daher keine Zukunft", erklärt Bischof Hanke. "Immer mehr haben und besitzen zu wollen, führt zur Ausbeutung von Menschen und der Natur. Wir dürfen Wohlstand nicht mehr nur als Anhäufung von Besitz verstehen." Zu Recht fordere Franziskus ein weltweites Umdenken und eine nachhaltige ökologische Wirtschaft, da die Welt ein System begrenzter Ressourcen sei, "Gabe des Schöpfers, die wir nicht besitzen".  <mehr>

Bistum Augsburg ist der diesjährige Sieger

wir haben natürlich in sportlicher Manier allen die Daumen gedrückt und  natürlich etwas fester, wenn unsere Eichstätter spielten. - Eichstätt hat einen Platz unter den letzten Dreien erzielt. - vielleicht schneiden die Eichstätter im nächsten Jahr - in Eichstätt - besser ab.

Am Turnier sind alle Bistümer Bayerns beteiligt - mindestens drei Priester müssen bei jeder Mannschaft antreten!! Auch ein ehemaliger Nationalspieler ist dabei !!

 im nächsten Jahr am 30. und 31. Mai 2016 in Eichstätt - bitte reservieren wir brauchen Schlachtenbummler.

 

9.6.2015 18.00 Offener Bibelkreis im Gruppenraum, Thema: "Die Gleichnisse vom Reich Gottes", Mk 4

Gleichnisse dienten Jesus dazu, das Gottesreich zu charakterisieren und seine Besonderheiten darzustellen. Unbekanntes wurde durch Bekanntes erschlossen. Dadurch konnte er komplizierte Sachverhältnisse so verdeutlichen, dass das Gemeinte unmittelbar verständlich wurde. In seinen Gleichnissen geht es um Felder und Weinberge, um Saat und Ernte, um Hirten und Herden - also um Tagtägliches aus dem Leben des Volkes, mit dessen Hilfe Jesus an die Besonderheiten des  Gottesreiches  heranführte. Es ging aber auch um Sachverhalte, die zu Jesu Zeiten zwar jeden Menschen geläufig waren, uns jedoch nicht mehr  so ohne weiteres klar sind. So müssen die Gleichnisse entschlüsselt werden und die Entschlüsselung macht deutlich, dass Jesus mit dem Gottesreich eine soziale Vision verkündete, die zugleich auch eine Verheißung ist:

Das Reich Gottes entsteht nicht plötzlich, durch einen Umbruch oder revolutionären Akt, sondern durch allmähliches Wachstum, durch eine evolutionäre Entwicklung. Dieses Wachstum wird von Gott bewirkt.

          Gleichnis vom Wachstum derSaat  (Mk 4,26-29)

Das Reich Gottes verwirklicht sich unter den Menschen. Sie stellen das Feld dar, auf dem die Saat gedeiht und Frucht bringt. Nicht alle taugen für das Reich und so wird die Saat auch oftmals nicht aufgehen. Dies ist jedoch kein Grund für Ungeduld, Pessimismus oder gar Resignation. Denn diejenigen, die das Wort Gottes aufnehmen und den Heilswille Gottes leben, dienen dem Reich und bringen reichen Segen.

          Gleichnis vom Säemann (Mt 13,3-8; Mk 4, 3-8; Lk 8,5-8)

Das Reich wächst aus unscheinbaren Anfängen heraus, lange Zeit sogar im Verborgenen. Doch es wird letztlich die ganze Welt umspannen.

                Das Gottesreich wächst extensiv, durch Nachfolger, welche in das Reich eintreten.

          Gleichnis vom Senfkorn (Mt 13, 31-32; Mk 4, 30-32; Lk 13, 18-19)

             Und es wächst intensiv, indem es alle Lebensbereiche durchdringt

4.6.2015 9.30 Begrüßung unseres neuen Kaplans, Pater Roy Pooppallil

Am Fronleichnamsfest, Donnerstag den 4. Juni, begrüßen wir im Gottesdienst um 9.30 Uhr offiziell Pater Roy in unserer Pfarrgemeinde. Zuvor werden Sie ihn aber schon kennenlernen, da er mich in der ersten Pfingstwoche vertreten wird. Nach der Fronleichnamsprozession wird es Gelegenheit geben, beim Stehempfang mit ihm ins Gespräch zu kommen.

Pfarrer Janusz Stanczak

21. Mai 2015 Ein Kaplan für Stein - Karmeliterpater Roy Pooppallil aus Indien

Liebe Pfarreiangehörige,

zum 21. Mai wird in unserer Pfarrei ein neuer Geistlicher seinen Dienst antreten. Es ist der jetzige Kaplan von Eibach und Reichelsdorf, der Karmeliterpater Roy Pooppallil aus Indien. Pater Roy wohnt in Eibach und wird 50% seines Dienstes  in St. Walburga, wie bisher, weiterhin tun. Bei uns in Stein wird er dann auch 50% seines Dienstes ausüben. So wird er bei uns vor allem Sakramente spenden, mich in der Urlaubszeit vertreten, nach Absprache mit mir auch Gottesdienste und Beerdigungen halten. Sein Dienstvorgesetzter wird nicht mehr Pfarrer Czeslaw Kubalski sein, sondern ich selber. Pater Roy wird wie bisher in Eibach wohnen. An einem Sonntag Anfang Juni werde ich ihn in einem Pfarrgottesdienst begrüßen und er wird  sich Ihnen selbst vorstellen. Da er schon in Vertretung bei uns Gottesdienste gehalten hat, ist er Ihnen sicherlich nicht ganz unbekannt. So freue ich mich im Voraus auf seine Unterstützung in unserer Pfarrgemeinde.                                                             Pfarrer Janusz Stanczak

 

17.5.2015 Besuch unserer Partnerkirchengemeinde Puck (früher Putzig) aus Polen

Wir bereiten uns auf den Besuch einer Delegation unserer polnischen Partnerkirchengemeinde Puck / Polen (früher Putzig) im Mai in der Zeit unseres Stadtfestes vor. Im Rahmen des Stadtfestes kommen auch Delegationen aus den anderen Partnerstädten Falkenstein und Guéret/Frankreich..

Am 17. Mai 2015 feiern wir gemeinsam  den Gottesdienst um 10.00 Uhr mit den Besuchern aus Puck. Der Freundeskreis unterstützt tatkräftig diese Partnerschaft http://www.fsp-stein.de/

Seit Beginn der Städtepartnerschaft zwischen Puck (früher Putzig) und Stein besteht auch die Partnerschaft zwischen den beiden Kirchengemeinden St. Peter und Paul in Puck und unserer Gemeinde St. Albertus Magnus. Schon einige Male war der Kirchenchor St. Cäcilia aus Puck bei uns und hat den Sonntagsgottesdienst mitgefeiert und musikalisch mitgestaltet - z.T. gemeinsam mit unserem Kirchenchor.

Zur Feier des Priesterjubiläums von Pfarrer Kunca fuhr auch unser Pfarrer mit der Steiner Delegation nach Puck, Er konnte sich dort auch bei Pfarrer Kunca und den Kaplänen informieren über die kirchliche Situation in Puck, die sich seit dem Fall des "Eisernen Vorhangs" spürbar verändert hat.

Anlässlich eines Besuchs des Chores St. Cäcilia in Stein fand eine Begegnung der beiden Kirchenchöre statt bei einem gemeinsamen Essen in unserem Pfarrsaal. Über die Musik als universale Sprache sind gute Kontakte möglich; Gespräche finden infolge der sprachlichen Barrieren meistens nur mit Dolmetschern statt. Zum Glück haben wir einen Pfarrer, der aus Polen stammt und einige polnisch stämmige Gemeindemitglieder. Im Pfarrgemeinderat ist für die Pflege der Partnerschaft Herr Georg Kowohl zuständig. Polnisch lernen wäre eine gute Voraussetzung für eine lebendige Partnerschaft!

Also, wer hat Interesse diese Partnerschaft weiter zu pflegen und möchte dabei sein und unterstützen?
Wer kann die polnische Sprache und möchte einmal wieder mit Landsleuten sich austauschen?

Es tut gut und ist sehr wichtig sich mit anderen Kirchengemeinden - auch im Ausland - auszutauschen. Wir alle leben in einer weltweiten Gemeinschaft und haben die gleichen Themen auf der Agenda. Wir sollten unseren Partnern gegenüber unser Interesse durch möglichst zahlreiche Präsenz zeigen und die berühmte deutsche Gastfreundschaft den Partner zeigen.

12.5.2015 Internationaler Tag der Pflege

„Wir pflegen Franken" – Tag der Pflege 2015-04-29

Am 12. Mai ist "Internationaler Tag der Pflege". Die Flyer "Handarbeit mit Herz" liegen dazu in der Kirche auf.

Ab 14.00 Uhr findet eine Demonstration an der Lorenzkirche statt, in der viele Pflegeeinrichtungen und ihre MitarbeiterInnen die Öffentlichkeit auf den personellen Notstand in der Pflege und die unzureichende Bezahlung der Pflegekräfte aufmerksam machen möchten.

10.5.2015 Heute feiern wir unterstützt von den "Steinheiligen" die Erstkommunion unserer Kinder.

Erstkommunionfeier 2015

„Ich bin Euer Hirte", unter diesem Thema steht die diesjährige Feier der Erstkommunion. Am 10. Mai um 10 Uhr werden 20 Kinder unserer Pfarrgemeinde zum ersten Mal an den Tisch des Herrn treten, die heilige Kommunion empfangen und dadurch auf ganz enge Weise mit Jesus verbunden sein.

Ich wünsche allen Kommunionkindern,

dass sie immer mehr in die Freundschaft mit Jesus hineinwachsen,

ihn als den Schatz ihres Lebens entdecken

und mit ihren Familien und Gästen einen schönen Erstkommuniontag erleben!

Pfarrer Janusz Stanczak

 

Nach einer gründlichen Vorbereitung unserer Kinder feiern wir heute dieses bedeutsame Sakrament. Wir wünschen den Kommunionkindern einen wunderschönen Tag ihrer ersten heiligen Kommunion im Kreise der Familie, Freunden und Verwandten.

Ablauf des Erstkommunion-Gottesdienstes unterstützt von den "Steinheiligen"

Die Erstkommunion erfolgt im Rahmen einer feierlichen Hl. Messe,  in der österlichen Zeit. Grundsätzlich läuft die Eucharistiefeier wie gewohnt ab. Die Kommunionkinder ziehen mit dem Priester durch den Haupteingang in die Kirche ein und werden auch sonst am Gottesdienst beteiligt (etwa bei der Gabenbereitung). Bei der Austeilung der Kommunion empfangen dann zunächst die Kommunionkinder den Leib des Herrn, bevor die anderen Gemeindeglieder kommunizieren. Am Ende der Hl. Messe  ziehen die Kommunionkinder wieder feierlich mit aus.  

Die Erstkommunion steht im engen Zusammenhang mit Ostern und mit der Taufe. Das zeigen die Symbole: Wie bei der Taufe tragen die Kommunionkinder weiße Kleider (oder einen feierlichen Kommunionanzug) und Kommunionkerzen, die an die Taufkerzen erinnern.

Am Nachmittag findet meist noch eine Dankandacht  statt. Der Priester segnet die Kommunionkerzen, die Kinder danken Gott für ihre Erstkommunion und den schönen Tag. Oft ist es üblich, dass die Kommunionkinder dann eine Spende für die Kinder geben, die in Gebieten leben, in denen die kirchliche Arbeit schwierig ist. Am Schluß wird meist der sakramentale Segen erteilt.

 

10. Mai 2015 Muttertag

Ehre Vater und Mutter, heißt es in der Bibel. Zum Muttertag erinnert Bruder Paulus daran: Vater und Mutter ehren – das verpflichtet Söhne und Töchter, nie zu vergessen, dass sie Kinder von Eltern sind.

Ehre Vater und Mutter. heißt es in der Bibel. Ein altes Gebot Gottes. Zum Muttertag erinnert Br. Paulus daran: Vater und Mutter ehren – das verpflichtet Söhne und Töchter, nie zu vergessen, dass sie Kinder von Eltern sind.

aber ... (sehen Sie sich das Video bitte an)

7.5.2015 20.00 Uhr KULTUR im "Fenster zur Stadt"

 

KULTUR im „Fenster zur Stadt“ Katholische Stadtkirche Nürnberg
 
„Boggie & Blues“
mit Jens Wimmers (Piano) & Michael Kusche (Guitar, Vocal)

Donnerstag, 7. Mai 2015
um 20.00 Uhr (Einlass 19.30 Uhr)

Vordere Sterngasse 1, 90402 Nürnberg

Gegenseitige Solidarität ist unser Prinzip! Um unsere Kosten zu decken, geben Sie bitte das,
was Ihnen möglich ist am Ende der Veranstaltung in unsere aufgestellten Gelddosen. Danke!

26.4.2015 10 Uhr Vorstellungsgottesdienst unserer Firmbewerberinnen und Firmbewerber

Am Sonntag, 26. April, fand um 10:00 Uhr ein Pfarrgottesdienst der besonderen Art statt. Unsere 40 Jugendlichen, die sich heuer auf ihre Firmung am 10. Oktober vorbereiten, gestalten die Messe inhaltlich und stellen sich zugleich der Gemeinde vor. Gemeinsam mit Ihnen setzen sie sich mit dem Thema „Wofür brennst Du?“ auseinander. Hier schon mal eine kleine Einstimmung darauf:

Ich brenne für...
Ich brenne für eine Kirche, Ich brenne für eine Kirche die mich ernst nimmt die wie Jesus die Menschen im Blick hat, mit meinen Ideen, die zu geschwisterlichem meinen Begabungen, Miteinander ermutigt, meiner Kritik, immer mit dem Wirken meinem Engagement des Heiligen Geistes rechnet und meiner Begeisterung. und Wege in die Zukunft weist.
... und wofür brennst  du? (Heidi Rose) 

Für den Gottesdienst konnte eine „Gastband“ gewonnen werden, sodass wir uns auf moderne Lieder freuen dürfen. „Um Himmels Willen“ heißt die Band der Musiker aus Schwabach, Nürnberg-Langwasser..., die uns mit ihrer Musik auf unserem Weg nach Antworten auf die Fragen „Welches Feuer glüht ins uns und worauf richten wir unser Leben aus?“ begleitet. Gemeindeassistentin Maria Asbach

Zu den TOP-Hits der heutigen Messfeier gehörten u.a. Halleluja (Musik von Leonard Cohen) und Wie Christus mir - so ich dir (aus der Jahreslosung 2015). Wir arbeiten noch am Upload der Originalsongs der Gruppe "Um Himmels Willen". Bis dahin einmal von einem irischen Pfarrer Ray Kelly und der Jahreslosung.

25.4.15 14.00 Uhr Wortgottesdienst für Familien mit behinderten Kindern - Thema: Die „Schöpfung“ - ein Geschenk Gottes

Zu diesem Wortgottesdienst möchten wir Mütter und Väter von Kindern mit Behinderung und deren Geschwister recht herzlich einladen. Selbstverständlich sind auch andere willkommen. Da unsere Kirche St. Albertus Magnus barrierefrei ist, kommen auch Rollstuhlfahrer hier problemlos zurecht. Pfarrer Herr Stanczak wird diesen Wortgottesdienst halten. Wir freuen uns auf diesen gemeinsamen Gottesdienst.

Unser Thema ist  die „Schöpfung“  - ein Geschenk Gottes. Er hat uns diese Welt anvertraut. Wir können darüber staunen und uns freuen. Wir haben die Verantwortung „achtsam“ mit dem Geschenk Gottes umzugehen.

Termin: Samstag 25.4.2015 um 14.00 Uhr in der Werktags Kapelle St. Albertus Magnus Stein

Ansprechpartner: U. Pöllmann-Koller, Behindertenseelsorge Tel. 67 86 61

22.4.2015 Erwachsenenbildung bei Grissini und Vin Santo:P. Jörg Dantscher SJ stellte Papst Franziskus vor

In seinem Pontifikat setzt Franziskus zwei Schwerpunkte: an die "Ränder", zu den Armen zu gehen und den "Gott der Barmherzigkeit" zu verkünden. In seiner Enzyklika "Evangelii gaudium" wählt er eine ungewöhnliche Sprache: "Mir ist eine 'verbeulte' Kirche, die verletzt und beschmutzt ist, weil sie auf die Straßen hinausgegangen ist, lieber, als eine Kirche, die aufgrund ihrer Verschlossenheit und ihrer Bequemlichkeit, sich an die eigenen Sicherheiten zu klammern, krank ist." - Seine Ansprachen zeugen von tiefgründiger Spiritualität und großer Nähe zu den Menschen und ihrer Befindlichkeit. "Typisch jesuitisch" sei Franziskus' Hinhorchen darauf, wie Gott sich in den Ereignissen der Zeit vernehmen lässt.

22.4.2015 Erwachsenenbildung bei Grissini und Vin Santo:P. Jörg Dantscher SJ stellte Papst Franziskus vor

In seinem Pontifikat setzt Franziskus zwei Schwerpunkte: an die "Ränder", zu den Armen zu gehen und den "Gott der Barmherzigkeit" zu verkünden. In seiner Enzyklika "Evangelii gaudium" wählt er eine ungewöhnliche Sprache: "Mir ist eine 'verbeulte' Kirche, die verletzt und beschmutzt ist, weil sie auf die Straßen hinausgegangen ist, lieber, als eine Kirche, die aufgrund ihrer Verschlossenheit und ihrer Bequemlichkeit, sich an die eigenen Sicherheiten zu klammern, krank ist." - Seine Ansprachen zeugen von tiefgründiger Spiritualität und großer Nähe zu den Menschen und ihrer Befindlichkeit. "Typisch jesuitisch" sei Franziskus' Hinhorchen darauf, wie Gott sich in den Ereignissen der Zeit vernehmen lässt.

22.04.2015 20.00 Uhr Vortrag über Papst Franziskus in St. Walburga, Eibach

Am Mittwoch, 22. April um 20 Uhr findet im kleinen Pfarrsaal der Pfarrei St. Walburga in Eibach ein Vortag und Gespräch mit Pater Jörg Dantscher SJ statt. Er steht unter dem Thema Franziskus, der Papst vom Ende der Welt – Wer ist er? Was prägt ihn? Welche Ideen bewegen ihn? Wozu möchte er uns ermuntern?

18.4.2015 ab 16.00 Uhr CLEAN UP - auf- oder wegwischen oder doch was für die Jugend?

Workshops, Open-Air-Konzert und Jugendvesper – das Bischöfliche Jugendamt der Diözese Eichstätt lädt Jugendliche und junge Erwachsene ab 15 Jahren zum diözesanen Weltjugendtag nach Nürnberg-Altenfurt ein. Unter dem Motto "Clean Up – Frühjahrsputz für dein Herz" finden am Samstag, 18. April ab 16.00 Uhr, auf dem Gelände an der Rundkapelle in Nürnberg-Altenfurt  zahlreiche Veranstaltungen statt.

12.4.2015 Weißer Sonntag - Wir in Albertus Magnus feiern die Erstkommunion am10.5.2015

Der Weiße Sonntag erhielt seinen Namen in der frühen christlichen Kirche in Anlehnung an die weißen Taufgewänder, die von den in der Osternacht Getauften noch bis zu diesem Tag (Ende der Oktav von Ostern) getragen wurden. Erst seit dem 17. Jahrhundert wird an diesem Sonntag die Erstkommunion der Kinder gefeiert. ACHTUNG: Wir in Albertus Magnus feiern die Erstkommunion am10.5.2015 mehr ...

1. 4. 2015 ACHTUNG: Heute am MITTWOCH einfach etwas mehr aufpassen als sonst - aber auch darüber lachen

Heute am Mittwoch ist der berüchtigte 1. April 2015. Dies ist der Tag an dem so mancher Scherzbold versucht sich über andere lustig zu machen. Wenn Sie "hereingelegt" worden sind, dann lachen Sie recht herzlich darüber. Sie wissen ja, lachen ist gesund - eigentlich sollte deshalb jeder Tag ein 1. April sein.
Wenn Sie der "Bösewicht" sind, der andere reinlegen möchte - übertreiben Sie es einfach nicht. Sorgen Sie immer dafür, dass man gemeinsam lacht und nicht jemand über den anderen lacht.
Also lacht mal wieder und immer, wenn Sie jemanden sehen ganz egal wo, dann lächeln oder lachen Sie. Sie werden sehen der Tag wird dadurch viel schöner - auch wenn mal die Sonne von außen und innen nicht scheinen sollte.

29.3.2015 ACHTUNG: heute ist alles EINE Stunde früher!!!! ODER kommt zu spät!!!

Jedes Jahr die gleiche Frage - stell ich die Uhr vor oder zurück? Ist es dann 9 Uhr oder 11 wenn es jetzt 10 Uhr ist? Ist der Tag nun länger oder kürzer?
Die Antwort ist jedes Jahr gleich - Denkbrücke, wir stellen nun die Liegestühle raus - also Uhr vorstellen, dann ist es in unserem Beispiel schon 11 Uhr.
Auch in dieser Nacht eine Stunde weniger Schlaf - also wer am nächsten Tage müde ist - kein Problem wie jedes Jahr einfach ein paar Bewegungen in der frischen Luft und schon ist alles in Ordnung. Vielleicht die Gelegenheit nutzen die Nahrung doch umzustellen - mehr Gemüse, mehr Fisch, weniger Alkohol. Der Körper stellt sich normalerweise recht schnell um. Am Besten nach dieser Umstellung nicht mehr darüber nachdenken wieviel Uhr es nun wäre, wenn die Uhr nicht umgestellt worden wäre. Einfach in der Zeit leben, die auf den Uhren angezeigt wird (die meisten Uhren können schon automatisch Sommer- und Winterzeit. Manche lernen das scheinbar nie). Viel Freude mit der Sommerzeit - endlich "länger" hell oder sind Sie Frühaufsteher und gehen nun bei Dunkelheit raus (aber nur ein paar Tage, dann ist es auch für Frühaufsteher hell)?

 

Kollekte und Verkauf von Eine-Welt-Waren

In allen Gottesdiensten (einschl. Vorabendmesse) Kollekte für das kirchliche Hilfswerk Misereor und Abgabe der Opferkästchen

Nach beiden Gottesdiensten Verkauf von Eine-Welt-Waren

28.3.2015 20.30-21.30 EARTH HOURS für mehr NACHHALTIGKEIT - Schalten Sie das Licht aus

Wir verbrauchen zu viel Energie und gehen nicht achtsam mit den natürlichen Ressourcen um - das ist mittlerweile Fakt. Nutzen Sie diese Stunde für eine Stunde Besinnlichkeit und denken Sie - wie auch schon auf dem Fastenweg 2015 - wie wir mit unseren von Gott gegebenen Ressourcen achtsam umgehen können. Diese Aktion soll auch zeigen, dass jeder - auch mit der kleinsten Glühbirne - einen Beitrag leisten kann für eine bessere Zukunft auf unserer Erde. Unterstützen auch Sie Initiativen zu mehr Nachhaltigkeit auf diesem Planeten.

Komplette Transparenz durch von Wirtschaftsprüfern geprüfte HGB-Jahresabschlüsse ab 2017

Intensiv arbeitet das Bistum Eichstätt an der Eröffnungsbilanz zum 1.1.2017, in der sämtliche Vermögenswerte und Verpflichtungen in Anlehnung an die Vorschriften des HGB erfasst werden. Die von einem Wirtschaftsprüfer geprüfte und testierte Eröffnungsbilanz wird anschließend veröffentlicht. "Der öffentlichen Diskussion über die Kirchenfinanzen kann nur mit kompletter Transparenz begegnet werden", führt Domdekan Harrer weiter aus. Nachdem 2012 die kaufmännische Buchführung eingeführt wurde, ist das Bistum jetzt dabei, die Anlagegüter sowie alle sich daraus ergebenden Verpflichtungen zu bewerten. Darüber hinaus fallen weitere Verpflichtungen für die Kirchenstiftungen vor Ort sowie beispielsweise für die diözesanen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an. "Da wir in den kommenden Jahren von deutlich sinkenden Kirchensteuereinnahmen ausgehen, müssen wir Vorsorge auch dafür schaffen", so Harrer.

Pastoral - es tut sich was im Bistum Eichstätt

Es tut sich was im Bistum Eichstätt: Derzeit sind Mitarbeiter der Diözese in Zweier-Teams in den Pfarrgemeinden vor Ort unterwegs, um diese über die anstehende Neuausrichtung der Pastoral zu informieren. Bis zum Herbst 2017 soll der Prozess abgeschlossen sein. Der Leiter der Hauptabteilung "Pastoral und kirchliches Leben im Bischöflichen Ordinariat", Alfred Rottler, rechnet mit einschneidenden Veränderungen - aber auch mit einem Aufbruch hin zu mehr Eigenverantwortung der Getauften und Gefirmten. Bernhard Löhlein hat mit ihm gesprochen.

Haushalt 2015 des Bistums Eichstätt verabschiedet

"Die im Vergleich zum Haushalt 2014 gesunkenen Ausgaben sind der Beginn einer Konsolidierung. Eine solche Konsolidierung ist aufgrund von voraussichtlich deutlich sinkenden Kirchensteuereinnahmen in den nächsten Jahren z.B. durch steigende Kirchenaustrittszahlen wie auch durch die demographische Entwicklung nötig", so Domdekan Willibald Harrer, Leitender Finanz- und Baudirektor der Diözese.

Caritas-Frühjahrssammlung 2.-8. März 2015

 

 

 

 

 

Gottesdienstzeiten

Heilige Messen in der Pfarrei Stein

Samstag 16.30 Uhr im Caritas-Seniorenheim St. Albertus Magnus
Sonntag 10.00 Uhr 
Dienstag 10.00 Uhr im Caritas-Seniorenheim St. Albertus Magnus
Donnerstag 18.00 Uhr 
Freitag 17.00 Uhr in der Kapelle der Seniorenwohnanlage St. Michael

Beichtgelegenheit in der Pfarrei Stein

Samstag 15.30 bis 16 Uhr