Zum Inhalt springen

25.11.2016 19.30 Uhr "Kirche im veränderten Raum: Wie geht es weiter?" Großer Pfarrsaal von St. Walburga, Eibach

Bildungsveranstaltung mit Prof. em. Ludwig Mödl am 25. November

Meist wird die aktuell gängige Umstrukturierung von Pfarreien zu größeren Seelsorgeeinheiten von den Betroffenen negativ erlebt. Der Wegfall des eigenen Pfarrers hinterlässt ein Mangelgefühl; Hilflosigkeit und Durcheinander stellen sich als Begleiterscheinungen ein.

Am Freitag, 25. November, spricht  Prof. em. Ludwig Mödl in Eibach zum  Thema: "Kirche im veränderten Raum – Wie geht es weiter?" Der Pastoraltheologe möchte die Zuhörer/innen ermuntern, diese turbulente Übergangszeit positiv anzunehmen und kreativ als Chance für Neues zu nutzen. - Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr und findet im großen Pfarrsaal von St. Walburga statt. Herzliche Einladung!

Prof. Mödl ist manchen noch bekannt aus seiner Zeit als Regens des Eichstätter Priesterseminars (1971 – 1987) oder als Direktor des Bildungshauses Schloss Hirschberg (bis 1988). Seine Laufbahn als Professor der Theologie führte ihn anschließend nach Luzern, an die Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt und an die Universität in München. Neben seiner Lehrtätigkeit hat er nie den Kontakt zum Dienst in der Pfarreiseelsorge verloren; er ist bis heute gefragt als Prediger. Seit 2013 unterstützt er als Ruhestandsgeistlicher den Pfarrer in der Pfarrei Hl. Geist in München.

(Anette Herrmann-Schmidt)

"Das WIR ist die Endgestalt der Kirche":

Feier der Installation von Pfarrer Tobias Scholz und der Beauftragung des Pastoralteams

In einem eindrucksvollen Gottesdienst und unter großer Beteiligung von Gemeindemitgliedern und Gästen wurden am Sonntag, 30. Oktober, in der Kirche Maria am Hauch die Installation von Pfarrer Tobias Scholz sowie die Beauftragung des Pastoralteams begangen.

Den Kirchenzug führten über 40 Ministranten aus den drei Pfarreien des Pastoralen Raums Nürnberg-Südwest an. Auch Minis aus Rednitzhembach/Schwanstetten sowie Fahnenabordnungen der dortigen Kolpingfamilien und Pfadfinder erwiesen ihrem früheren Pfarrer die Ehre. Vor der Kirchentür brachten Kinder und Erzieherinnen des Kindergartens Maria am Hauch dem Pastoralteam ein Ständchen und forderten es zum Mitsingen und Mitmachen auf: "… weil Jesus zu euch kam, euch in die Arme nahm, seid ihr von innen, außen, oben, unten glücklich alle Zeit!" So eingestimmt, konnte der festliche Gottesdienst beginnen.

Der stellvertretende Dekan Rudolf Batzdorf begrüßte die Mitfeiernden und stellte ihnen nochmals vor Augen, dass Bischof Gregor Maria die Seelsorge im PR N-SW am 1. September neu geordnet habe. Dann rief er die zehn Mitglieder des Pastoralteams namentlich auf. Die fünf Priester, zwei Diakone und drei Gemeindereferenten antworteten jeweils mit "Hier bin ich!"

Domkapitular Paul Schmidt, verlas das Ernennungsschreiben des Bischofs. Dekan Batzdorf legte Pfarrer Scholz  ans Herz, die geschwisterliche Zusammenarbeit der Priester und Laien in den Gemeinden des PR N-SW  fördern und fragte ihn nach seiner Bereitschaft, den Dienst als Pfarrer gewissenhaft und treu auszuüben. Nach seinem vernehmlichen „Mit Gottes Hilfe bin ich bereit!“  erfolgte die Beauftragung des Pastoralteams. In ihren unterschiedlichen Ämtern und Aufgabenbereichen sollen Pfarrvikar P. Roy Pooppallil, Kaplan Christof Sommer, die Diakone Michael Sporrer und Ulrich Wiechers, die Gemeindereferenten Maria Asbach, Irene Keil und Matthias Bögl und die priesterlichen Mitarbeiter P. Tadeusz Majszyk und Domkapitular Alois Ehrl der Kirche im PR N-SW dienen, die Frohe Botschaft verkünden, Gottes Liebe weitergeben und den Glauben an ihn mit den Menschen leben und feiern.

Auch die Kirchenpfleger und Pfarrgemeinderatsvorsitzenden wurden befragt und erklären stellvertretend für die Menschen in den drei Gemeinden ihre Bereitschaft zu einer guten Zusammenarbeit.

"Zehn Namen - zehn Personen - zehnmal 'Hier bin ich!'" - so brachte Dekan Batzdorf zu Beginn seiner Predigt die eben erfolgte Beauftragung auf den Punkt. Die Kirche brauche Menschen, die ihre Kompetenz, ihren Glauben an Christus und ihre Bereitschaft zum Losgehen einbrächten. Das "Hier bin ich!" werde noch größer, wenn es - wie in dieser Feier - gemeinschaftlich gesprochen werde: "Hier sind wir!" Das WIR sei die Endgestalt der Kirche, denn das WIR entspreche dem Wesen Gottes, der ganz und gar Kommunikation sei. In dieser Spur weitergedacht, sei die Kirche ebenfalls Kommunikation: alles kirchliche Handeln und Geschehen, sei es der Gottesdienst, das Beten und Singen, die Seelsorge, der Religionsunterricht, die Gemeinschaft. "Lebt das als pastorales Team! - Das ist der Auftrag des dreifaltigen kommunikativen Gottes! Werdet Meister und Meisterinnen des Zuhörens, des Verstehens und des Zuspruchs - eine großartige Aufgabe!" warb der Prediger.

Bei der Gabenbereitung brachten Mitglieder der drei Pfarreien charakteristische Zeichen zum Altar: Die Steiner Abgesandten entrollten ein Schriftband mit einem Ausspruch des Hl. Albertus Magnus und bekundeten ihre Bereitschaft, wie ihr Kirchenpatron den Dienst am Nächsten höchste Priorität einzuräumen. - Die Eibacher PGR-Vorstände zeigten das "Netzwerk St. Walburga" und erzählten von ihren Erfahrungen: "Wenn wir uns verknüpfen, entsteht ein buntes Gewebe. Wenn wir miteinander vernetzt sind, gelingt die Kommunikation. Wenn wir uns verbünden, sparen wir Kraft und sind trotzdem stark.“  -  Die beiden Haucher kamen augenscheinlich mit leeren Händen und wiesen dann nach oben zum Zeltdach der Kirche. Ihre Pfarrei sei von Beginn an "Heimat auf Zeit" für viele Menschen gewesen.  „ In dieser Stunde überwölbt das Zeltdach uns alle und stiftet Gemeinschaft. „Seht: das Zelt Gottes unter den Menschen! ER wird in ihrer Mitte wohnen, und sie werden sein Volk sein; und ER, Gott, wird bei ihnen sein."

Die Eucharistiefeier wurde mitgestaltet von einem stimmgewaltigen, weil über 80 Sängerinnen und Sänger aus den drei Pfarreien zählenden Projektchor unter der Leitung von Regionalkantor Willi Baumeister und den beiden Kirchenmusikerinnen Monika Heß und Anita Kick-Grüber.

Am Ende des Gottesdienstes sprach Pfarrer Tobias Scholz sprach von Herzen kommende Dankworte an alle Mitwirkenden aus und schloss mit der Bitte, die auch Papst Franziskus am Ende seiner Gottesdienste an die Anwesenden richtet: "Beten Sie für mich - beten Sie für uns!"

Im Pfarrsaal war anschließend vor allem Raum für Begegnung und Gespräch, aber auch für einige Grußworte. So entbot der Steiner Bürgermeister Kurt Krömer dem "Neubürger" Tobias Scholz - auch wenn dieser in Eibach wohne - ein herzliches Willkommen. - Gerald Scharl, der Vorsitzende des Nürnberger Katholikenrats wünschte Pfarrer Scholz und dem Pastoralteam ein gesegnetes Wirken im neu geordneten PR N-SW und wies auf die besondere Situation der katholischen Kirche in der Großstadt Nürnberg hin.

Die Lacher auf seiner Seite hatte schließlich Pfarrer Benjamin Schimmel von der ev.-luth. Kirchengemeinde Eibach, der stellvertretend für seine Kolleginnen und Kollegen aus Stein, Röthenbach und Eibach das Wort ergriff. Er sprach von einer schweren Aufgabe - von tiefen Gräben, die der neue Pfarrer und sein Team überwinden müssten - , um dann augenzwinkernd fortzufahren: da sei der Röthenbacher Landgraben, der Eibach von Röthenbach trenne - der Rednitzgrund zwischen Eibach, Röthenbach und Stein - und die Stadtgrenze zwischen Nürnberg und Fürth, eine kaum zu überbrückende Kluft!!! -  Als Trost gab er seinem katholischen Amtsbruder die Bitte Jesu aus dem Johannesevangelium mit auf den Weg "Ut unum sint!" - "Damit alle eins seien!" und die Erfahrung, dass die Einheit stets ein Geschenk Gottes und nicht ein Erzeugnis der Menschen sei.

23. Oktober 2016 18:00 Uhr (Eucharistiefeier) Kirche Maria am Hauch

4.10.2016 Gemeinsame Pfarrgemeinderatssitzung - Sitzungsform noch ungewohnt:

Am 4. Oktober trafen sich die Pfarrgemeinderäte der drei Pfarreien St. Albertus Magnus, Maria am Hauch und St. Walburga zur ersten "ordentlichen" gemeinsamen Sitzung in Stein. Zu den gemeinsamen Tagesordnungspunkten zählten z.B.:

  • die Feier der Installation von Pfr. Scholz bzw. Beauftragung des Pastoralteams am 30.10.
  • die Abstimmung der Gottesdienste an Weihnachten, Silvester und Neujahr
  • die Abstimmung der Pfarrfeste und Neujahrsempfänge
  • Überlegungen zur Gestaltung der Fronleichnamsprozessionen in den drei Pfarreien
  • Umsetzung von Vorgaben zu Konzerten im Kirchenraum

Kaplan aus Burundi feiert Nachprimiz in Nürnberg und Stein

Ein Partnerschaftsprojekt hat im Jahr 2012/13 Beziehungen gestiftet zwischen Nürnberg-Eibach und Burundi: die Eibacher unterstützten mit vielen Aktionen den Bau des  Pastoral- und Sozialzentrums "St. Willibald und Walburga" in Bugendana.

Privat Nduhirubusa, damals noch Theologiestudent in Eichstätt, wurde inzwischen von Erzbischof Simon Ntamwana (Gitega/Burundi) zum Priester geweiht. Seit September 2015 ist der junge Priester Kaplan in Bugendana und fühlt sich dadurch dem Bistum Eichstätt umso mehr verbunden.

Im Rahmen eines Deutschlandaufenthalts besucht er auch den Pastoralen Raum Nürnberg-Südwest und feiert in allen drei Pfarreien eine Nachprimiz:

·         am Samstag, 24. September, 16.30 Uhr, in der Kapelle des Caritas-Seniorenheims St. Albertus Magnus, Stein 

·         Sonntag, 25. September, 8.00 Uhr, in der Kirche Maria am Hauch, N-Röthenbach,
und um 10.00 Uhr in der Kirche St. Walburga, N-Eibach

5.7.2016 Fahrt nach Schwanberg, Kloster Ebrach und Kloster Münsterschwarzach.

 

Der Seniorenkreis Eibach lädt – nicht nur Senioren – herzlich ein zu einer Fahrt am
5. Juli.
Vorgesehen sind drei fränkische Höhepunkte: der Schwanberg, Kloster Ebrach und Kloster Münsterschwarzach.

Damit wir sehen, ob es genügend Interessenten gibt und die Fahrt stattfinden kann, melden Sie sich bitte bis 15. Mai bei Frau Brigitta Schötz, Tel. 67 11 11  oder im Kath. Pfarramt Maria am Hauch, Tel. 67 11 19; E-Mail: maria-am-hauch.nbg(at)bistum-eichstaett(dot)de 

Der Fahrpreis beträgt voraussichtlich 22,- €. Weitere Angaben entnehmen Sie bitte den Plakaten im Schaukasten und dem Pfarrbrief von St. Walburga, der in der Kirche aufliegt.

19.6.2016 Pfarrfest in Maria am Hauch

18.6.2016 13.30 Sommerfest unserer Kinder-Tagesstätte

Augsburg wieder Gewinner des Klerusturniers am 30./31.5.2016 in Eichstätt - Glückwunsch aus Stein

Der Meister Augsburg von 2015 versucht seinen Titel zu verteidigen. er hat es geschafft

Wir drücken in sportlicher Manier allen die Daumen und etwas fester, wenn unsere Eichstätter spielen..

Am Turnier sind alle Bistümer Bayerns beteiligt - mindestens drei Priester müssen bei jeder Mannschaft antreten!!

Die Spiele sind auf hohem Niveau und werden auch tatkräftig durch weibliche Spielerinnen unterstützt, die so manchem männlichen Spieler das Spiel schwer machen.

8.6.2016 Führung "Frauen der Bibel" im Germanischen National Museum

7.6.2016 19.30 Film "Landraub" im Pfarrsaal

Die Weltbevölkerung wächst, doch Ackerland wird immer knapper - überall auf der Welt. Jedes Jahr gehen Millionen Hektar fruchtbarer Böden durch erosionsfördernde Intensivlandwirtschaft sowie für Straßen- und Siedlungsbau verloren. Fruchtbarer Boden wird daher immer wertvoller und ist seit der Finanzkrise 2008 ein Investitionsobjekt für weltweit agierende Finanzinvestoren und die Agrarindustrie, die sich mit oft zweifelhaften Methoden riesige Landflächen für Großprojekte aneignen. Es geht dann nicht mehr darum, Menschen zu ernähren, sondern auf dem Weltmarkt den größtmöglichen Gewinn zu erzielen. Der Film „Landraub“ zeigt die Konsequenzen: • Reichtum für Wenige, • entwurzelte, heimatlos gewordene bäuerliche Familien, Landraub – Einladung zum Filmabend • Raubbau an den natürlichen Lebensgrundlagen. Ein Thema, das Umweltschützer ebenso bewegt wie sozial engagierte Menschen, die sich z.B. für Misereor, Brot für die Welt und fairen Handel einsetzen. Dennoch versteht sich der Film nicht als Anklage. Er will die Zusammenhänge verständlich machen. Er zeigt auch unsere Rolle (EU) dabei und lässt Investoren ebenso zu Wort kommen wie ihre Opfer. Es laden ein: Bund Naturschutz Stein, Pfarrgemeinde Albertus-Magnus, die drei evangelischen Kirchengemeinden St. Jakobus, MartinLuther, Paul-Gerhardt und die FairTrade Steuerungsgruppe Stein, Dienstag 7. Juni 2016, 19.30 Uhr, Pfarrsaal Albertus-Magnus Eintritt frei!

5.6.2016 Familiengottesdienst "im Grünen" am Krümma-Spielplatz

16.5.2016 10.00 Ökumenischer Gottesdienst am Brunnenplatz

7.05.2016 Patrona Bavariae – Marienwallfahrt nach Eichstätt

"Mit Maria auf dem Weg - offen für Gottes Wort", unter diesem Thema führt am Samstag, 7. Mai, die bayernweite Marienwallfahrt nach Eichstätt. Sie beginnt mit dem Ankommen der Pilgerinnen und Pilger an sieben verschiedenen Ausgangsstationen in und um Eichstätt. Außerdem sind einige Kirchen in der Innenstadt geöffnet. Ab 13 Uhr findet ein individuelles Vorprogramm an den einzelnen Stationen statt. Einzelheiten zum Programm finden Sie auf der Bistumshomepage www.bistum-eichstaett.de/patrona-bavariae/
Alternativ kann in St. Walburg um 13.30 Uhr ein Marienkonzert besucht werden. Kirchenkonzert mit internationaler Besetzung. Emma Kirkby (Sopran) und Bell’arte Salzburg präsentieren Marienmusik des 17. Jahrhunderts aus Bayern und Österreich. Karten für das Konzert können Sie unter www.reservix.de oder unter der Tickethotline von Reservix 01805 700 733 bestellen.
Ab 15 Uhr treffen die Wallfahrer am Residenzplatz ein. Dort beginnt um 16 Uhr der Pontifikalgottesdienst mit anschließender Marienweihe.
Wir vom Dekanat Nürnberg/Süd schließen uns an. Für einen Platz im Pilgerbus melden Sie sich bitte im Pfarrbüro an, Tel. 67 69 77. Nähre Einzelheiten zum Reiseablauf und den Preis für die Busfahrt werden noch bekannt gegeben.

30.4.2016 Mitgliederversammlung des Krankenpflegevereins

 

heuer bereits am 30. April lädt die Vorstandschaft des KPV alle Vereinsmitglieder zur jährlichen Mitgliederversammlung ein. Die Sitzung beginnt um 14:00 Uhr im Pfarrsaal. Wir möchten uns mit Kaffee und Kuchen für ihre Treue bedanken und über das vergangene Jahr Bericht ablegen.

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung (ca. 15 Uhr) wird Frau Mali Landgraf referieren zum Thema: "Mineralstoffe - Salze" Lebensenergie. Sie wird aufzeigen, was Salze zu tun haben mit Echt-Sein, Rein-Sein, Heil-Sein und Kraft-Sein.

Zu diesem Referat sind alle, die darauf neugierig sind, herzlich eingeladen - nicht nur die KPV-Mitglieder.

Winfried Trommer

17.4.2016 20 Uhr Pfarrkirche St. Walburga, Eibach HERZ-ergreifend

St. Walburga lädt ein zur Andacht am Sonntag Abend Da sein vor dem barmherzigen Gott, Klage, Stille, Gebet, Frohbotschaft, Lieder,  Fürbitte, stärkende Zeichen, Ermutigung, Dank, Segen, Sendung .... 14. Februar, 13. März, 17. April jeweils 20.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Walburga, Eibach  Bitte, beachten Sie auch den Flyer, der in unserer Kirche aufliegt

15./16.4.2016 vorsortierter Kleiderbasar

Am 15.4. und 16.4. organisiert unser Elternbeirat im Gemeindezentrum einen vorsortierten Kleiderbasar. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte zu gegebener Zeit den Plakaten. Informationen finden Sie auf unserer Homepage unter www.kindergarten-stein.de

9.4.2016 Marionettenbühne

Vorankündigung:

Am  9.4  hat unser Förderverein die Marionettenbühneins Gemeindezentrum eingeladen.

 

8.4.2016 Mitgliederversammlung des Förderwerkes St. Albertus Magnus, Stein

 Mitgliederversammlung des Förderwerkes St. Albertus Magnus, Stein

Tagesordnung:

• Begrüßung und geistliches Wort

• Berichte des Vorsitzenden, der Kassenführerin und der Kassenprüfer

• Entlastung der Vorstandschaft

• Diskussion zur Zukunft des Förderwerkes

• Neuwahlen

Termin: Freitag, 08. April, 19.00 Uhr;

Ort: Pfarrsaal

Alle Mitglieder und Interessierten sind zu dieser Veranstaltung herzlich eingeladen. Auf Ihr Kommen freuen sich Karlheinz Flierl, 1. Vorsitzender und Janusz Stanczak, Pfarrer

26.3.2016 ACHTUNG: heute ist alles EINE Stunde früher!!!! ODER kommt zu spät!!!

Jedes Jahr die gleiche Frage - stell ich die Uhr vor oder zurück? Ist es dann 9 Uhr oder 11 wenn es jetzt 10 Uhr ist? Ist der Tag nun länger oder kürzer?
Die Antwort ist jedes Jahr gleich - Denkbrücke, wir stellen nun die Liegestühle raus - also Uhr vorstellen, dann ist es in unserem Beispiel schon 11 Uhr.
Auch in dieser Nacht eine Stunde weniger Schlaf - also wer am nächsten Tage müde ist - kein Problem wie jedes Jahr einfach ein paar Bewegungen in der frischen Luft und schon ist alles in Ordnung. Vielleicht die Gelegenheit nutzen die Nahrung doch umzustellen - mehr Gemüse, mehr Fisch, weniger Alkohol. Der Körper stellt sich normalerweise recht schnell um. Am Besten nach dieser Umstellung nicht mehr darüber nachdenken wieviel Uhr es nun wäre, wenn die Uhr nicht umgestellt worden wäre. Einfach in der Zeit leben, die auf den Uhren angezeigt wird (die meisten Uhren können schon automatisch Sommer- und Winterzeit. Manche lernen das scheinbar nie). Viel Freude mit der Sommerzeit - endlich "länger" hell oder sind Sie Frühaufsteher und gehen nun bei Dunkelheit raus (aber nur ein paar Tage, dann ist es auch für Frühaufsteher hell)?

 

 

Yes, we can auf katholisch

In der Fastenzeit widmet sich eine Ausstellung in unserer Kirche der Enzyklika Laudto si´von Papst Franziskus

Aus Klimaschutzgründen muss der Großteil der fossilen Rohstoffreserven in der Erde bleiben, jedoch stehen diese Reserven bereits als Vermögenswerte in Konzernbilanzen. Eine konsequente Klimapolitik würde diese Vermögenswerte vernichten. Vor diesem Szenario beruhigte die Deutsche Bank in einem Kommentar vom 24. August 2015 die Anleger: Bisherige Erfahrungen zeigten, dass die Staatengemeinschaft die Klimaschutzziele nicht ernst nähme. Dieser Hoffnungslosigkeit auf Veränderung setzt Papst Franziskus in seiner Enzyklika „Laudato Si“ (Gelobt seist du) ein starkes katholisches „Yes, we can“ entgegen: „Menschen ... können sich wieder für das Gute entscheiden und sich bessern.“ Anstatt das Verhalten der Vergangenheit in die Zukunft fortzuzeichnen, weiß er von Jesus, dass Menschen sich ändern können. Diese Änderung hin zu einer gesünderen, menschlicheren, sozialeren und ganzheitlicheren Art des Fortschritts anzustoßen, ist ein Ziel von Papst Franziskus mit der Enzyklika „Laudato Si“. In der Fastenzeit wollen wir diesen und viele weitere Aspekte von „Laudato Si“ aufgreifen und in unserer Kirche vorstellen. Aufgrund der Vielzahl an Themen, die Franziskus behandelt, wird die Ausstellung während der Fastenzeit mehrmals wechseln. Herzlich laden wir Sie ein, die jüngste Enzyklika unseres Papstes kennenzulernen und sich damit auf das große Fest an Ostern vorzubereiten! Robert Storch, Umweltbeauftragter des Pfarrgemeinderates

Erste Hilfe Kurs der Vorschulkinder

Ein wichtiges Ziel unserer Kindertagesstätte ist es, die Kinder in möglichst vielen Bereichen auf das wirkliche Leben vorbereiten. Deshalb bieten wir den Kindern neben den alltäglichen Abläufen in der Kita, immer wieder besondere Aktionen an. Unsere angehenden Schulkinder starteten nach den Weihnachtsferien gleich mit vollem Programm. Wie jedes Jahr konnten sie an einem „Erste Hilfe Kurs“ teilnehmen, der von Mitarbeitern des Roten Kreuzes an fünf Tagen für jeweils eine Stunde in unserer Einrichtung durchgeführt wurde. Die Kinder lernen dabei richtige Verhaltensweisen, die sie bei einem Notfall anwenden können, denn niemand ist zu klein zum Helfen. Es wird ausführlich darüber gesprochen, wie Kinder helfen können bzw. wie wichtig es ist, schnell Hilfe zu holen. Alle Kinder kennen mittlerweile die richtige Notfallnummer sowohl von Notarzt als auch Polizei. Auch kleine Sofort maßnahmen werden angesprochen und ausprobiert und natürlich macht es auch großen Spaß sich gegenseitig zu verbinden.Zum Abschluss durften die Kinder dann auch noch einen richtigen Krankenwagen besichtigen und sich dabei alles aus der Nähe ansehen. Einige Geräte wurden den Kindern auch praktisch vorgeführt um ihnen für den Ernstfall Ängste zunehmen. Es war für die Kinder eine ereignisreiche Woche und ein großes Erlebnis, das ihnen viel Spaß gemacht hat. Stolz nahmen sie zum Abschluss ihre Urkunde in Empfang und zeigten sie den anderen Kindern der Kita und natürlich ihren Eltern. Gerlinde Silberhorn

Austräger/-innen für Pfarrbriefe gesucht

Zunächst herzlichen Dank allen, die z.T. schon seit Jahren die Pfarrbriefe austragen. Sie tun einen wichtigen Dienst für die Menschen, zu denen sie unterwegs sind. Wenn Austräger ihren Dienst aufgeben müssen, geschieht dies meistens aus Alters- oder Krankheitsgründen. Oft haben sie noch durchgehalten, bis es wirklich nicht mehr ging. Umso mehr haben wir allen Grund, ihnen zu danken. Nun suchen wir Austräger für insgesamt ca. 50 Pfarrbriefe am Haselgraben, im Erlen-, Lärchen- und Ulmenweg sowie für Wiesenstr. 12 – 22. Wer kann sich vorstellen, diesen Bezirk, oder einen Teil davon, vorerst für ein Jahr zu übernehmen? Bitte, melden Sie sich im Pfarrbüro (Tel. 67 69 77)

Neue Leiterin des Kinderchors stellt sich vor

Liebe Gemeindemitglieder,

Ich möchte mich Ihnen kurz vorstellen. Mein Name ist Lisa Maier und seit den Herbstferien habe ich den Kinderchor in Ihrer Gemeinde übernommen. Ich bin studierte Grundschullehrerin mit Schwerpunkt Musik und Religionspädagogik und habe im letzten Jahr ein zweites Studium in Elementarer Musikpädagogik an der Musikhochschule Nürnberg begonnen, um meine musikalischen und pädagogischen Fähigkeiten zu vertiefen. Das Musizieren mit Kindern bereitet mir sehr viel Freude und da ich selbst seit Kinderbeinen an in Chören singe, weiß ich auch, wie erfüllend das gemeinsame Singen im Chor sein kann. Ich freue mich darauf, die Singfreude in Ihren Kindern zu wecken und dabei spielerisch ihre musikalischen Fähigkeiten voran zu bringen. Die Begeisterung der Kinder dürfen Sie dann in musikalisch gestalteten Gottesdiensten erleben... Wir würden uns sehr über Verstärkung freuen und gerne noch ein paar singfreudige Kinder in unserem Kreis begrüßen. Die Proben finden immer freitags von 17-18 Uhr statt. Sie können mich auch gerne kontaktieren unter lisarmaier(at)hotmail(dot)de. Auf Ihr Interesse freut sich, Lisa Maier

Neue Oberministranten in unserer Pfarrei

Wie jeder Jahr fanden auch Ende des Jahres 2015 wieder Wahlen der Oberministranten statt. Im Amt stehen nun Robert Blaszczyk und Eva-Maria Klemesch, die schon letztes Jahr als Oberministrantentätig waren, sowie Sebastian Hager, welcher uns auch vergangenes Jahr tatkräftig unterstützte. Wir danken Ramona und Phillip Stettner und Matthias Paul, die uns weiterhin mit Tipps als beratende Oberministranten zur Seite stehen. Wir freuen uns auf ein gutes und erfolgreiches bevorstehendes Jahr. Sebastian Hager, Robert Blaszczyk, Eva-Maria Klemesch

9.2.2016 Kinderfasching

Wie in den Jahren zuvor, veranstalten wir auch dieses Jahr wieder unseren traditionellen Kinderfasching. Du hast Lust mit uns einige Stunden voller Spiel und Spaß zu erleben? Dann komm zu uns am Dienstag, 9. Februar, um 14:00 Uhr ins Pfarrzentrum St. Albertus Magnus. Bei Kaffee und Kuchen und viel guter Stimmung wird das mit Sicherheit ein gelungener Nachmittag für Jung und Alt. Wir freuen uns schon sehr auf dein schönes Kostüm und darauf, dich und deine Familie bei uns begrüßen zu dürfen. Lukas Dettenbach

3.2.2016 19.30 Informationsabend über Kuba im Gemeindehaus St. Jakobus

Herzliche Einladung zum Informationsabend über Kuba
Wie leben die Menschen dort? Welche Probleme haben sie? Welche Naturschönheiten gibt es zu entdecken? Ein Abend mit Bildern, Musik, Informationen über den kubanischen Alltag.  Am Mittwoch, 3. Februar 2016 um 19:30 Uhr im Gemeindehaus St. Jakobus!

bis 31.1.2016 liegen die Haushaltspläne 2016 aus

Die Kirchenverwaltung hat in ihrer Sitzung vom 2. Dezember 2015 die Haushaltspläne der Kirchenstiftung und des Kindergartens für das Jahr 2016 beschlossen.

Wie es die Satzung vorsieht, liegen die Haushaltspläne vom Sonntag, 17. Januar bis Sonntag, 31. Januar im Kath. Pfarramt, Albertus-Magnus-Str. 19, zur öffentlichen Einsicht auf.

Etwaige Einwendungen sind schriftlich über das Pfarramt bei der Kirchenverwaltung einzureichen, die dann darüber einen Beschluss fasst. In jedem Fall werden die Haushaltspläne der Bischöflichen Finanzkammer Eichstätt als der zuständigen kirchlichen Stiftungsaufsichtsbehörde zur Einsicht, Prüfung und Genehmigung vorgelegt.

Kath. Kirchenverwaltung St. Albertus Magnus, Stein

31.1.2016 Vorstellung der Erstkommunion-KInder

Liebe Pfarreiangehörige,

am Samstag, 23. Januar, begann mit dem Auftaktgottesdienst die diesjährige Erstkommunionvorbereitung. 17 Kinder aus unserer Pfarrei bereiten sich auf die Erstkommunionfeier vor,  die am 01. Mai stattfindet. Sie werden am Sonntag, 31. Januar, im Familiengottesdienst vorgestellt. Dies sind: Jason und Jennifer Anter, Sarah Axtmann, Leon Bernitt, Philomena Braumann, Julia Engelhardt, Celina Fütterer, Victoria Graf, Leonie Heinlein, Lieselotte Helldörfer, Chiara Holloway, Maximilian Lang, Alina Leikam, Adam Preuss, Marlin Rok, Laura Schmidt, Lukas Stünzendörfer Ich wünsche unseren Kindern und ihren Eltern eine gute und fruchtbare Vorbereitungszeit!

Pfr. Janusz Stanczak

31.1.2016 Altarkerzenspende

Auch heuer gibt es wieder die Möglichkeit zur Spende von Altarkerzen, die am Samstag, den 1. Februar im Lichtmessgottesdienst geweiht und dann das Jahr über auf dem Altar verwendet werden. Die Altarkerzen werden am Sonntag, 31. Januar vor und nach beiden Gottesdiensten angeboten. Der Beitrag für eine Kerze beträgt 7,- €, eine Spendenquittung kann auf Wunsch ausgestellt werden.

30.1.2016 20 Uhr Tanzabend im Rahmen der Marriage Week

Ihr wolltet schon immer mal Euere Tanzstundenkenntnisse auffrischen, hattet aber bisher keine Gelegenheit? Oder ihr seid begeisterte Tänzer und nutzt jede Gelegenheit? Egal ob Anfänger oder Könner, alle sind willkommen auf der Tanzfläche mitzumischen oder sich in gemütlicher Runde auszutauschen. Umrahmt wird der Abend mit Impulsen zum Ausprobieren und Mitmachen! Voraussetzungen: keine Anmeldung erwünscht bei stein@marriage-week.de oder bei Birgit Schellberg, Tel: 0911 677560 bis 25.01.2016. Eintritt frei, Getränke und Knabbersachen stehen bereit, Spenden willkommen! Birgit Schellberg im Namen des Marriage-Week Teams Stein

bis 28.2.2016 Frühjahrssammlung der Caritas

Liebe Mitglieder und Freunde unserer Pfarrgemeinde, bei der Caritas-Herbstsammlung im Oktober letzten Jahres kamen inklusive der Caritas-Gottesdienstkollekte in unserer Pfarrei Spendengelder in Höhe von 2.982,12 € zusammen. Damit wurde der erfreuliche Betrag vom Vorjahr (3.498,80 €) nicht erreicht. Mit dem Pfarreianteil von 40 Prozent (1.192,85 €) können caritative Leistungen der Sozialstation bezahlt werden, die die Krankenversicherungen nicht erstatten. Im Namen aller MitarbeiterInnen der Sozialstation und besonders der PatientInnen, denen die Hilfe zu Gute kommt, sage ich allen, die sich an der Sammlung beteiligt haben, ein herzliches „Vergelt’s Gott“! Bei der Caritas-Frühjahrssammlung, die offiziell vom 22. bis 28. Februar läuft, ist  Frühjahrssammlung der Caritas der Pfarreianteil von 40 Prozent auch dieses Jahr für unsere KiTa bestimmt. Die übrigen 60 Prozent der Frühjahrssammlung gehen an den Caritas-Verband der Diözese Eichstätt. In diesem Jahr steht die überörtliche Caritasfrühjahrssammlung unter dem Motto „Barmherzig sein“. Es erinnert uns daran, dass Papst Franziskus im Hl. Jahr der Barmherzigkeit besonders dazu aufgerufen hat, die Armen und Bedürftigen in den Blick zu nehmen.Viele Dienste der Caritas könnten ohne die Spenden aus der Caritassammlung nicht weiter geführt werden. Ich rufe Sie dazu auf, die Arbeit der Caritas mit Ihrer Spende zu unterstützen. Verwenden Sie dazu bitte den Überweisungsträger, der diesem Pfarrbrief beiliegt. Im Namen unserer KiTa und im Namen des Caritas-Verbandes sage ich Ihnen von Herzen ein „Vergelt’s Gott“ für Ihren Beitrag.
Ihr Pfarrer Janusz Stanczak

27.1.2016 19.00 Führung mit Herrn Andreas Puchta M.A. im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg

Papst Franziskus hat ein außerordentliches Heiliges Jahr ausgerufen, „das Heilige Jahr der Barmherzigkeit“. Es beginnt am 8. Dezember 2015 und endet am Christkönigssonntag 2016. 

Das Motto des Heiligen Jahres „Barmherzig wie der Vater“ stammt aus dem Lukasevangelium (6,36). Jesus fordert uns auf in der Bergpredigt: „Seid barmherzig, wie es auch euer Vater ist!“ Papst Franziskus schreibt dazu: „Jesus Christus ist das Antlitz der Barmherzigkeit des Vaters… In Jesus von Nazareth ist die Barmherzigkeit des Vaters lebendig und sichtbar geworden und hat ihren Höhepunkt gefunden.“ Deshalb zeigt das Logo zum Heiligen Jahr, das wir als Titelbild für diesen Pfarrbrief  gewählt haben, Jesus als guten Hirten, der sich den verlorenen Menschen auf die Schulter lädt. In außerordentlicher Barmherzigkeit trägt er den Menschen und alles, was ihn belastet. Jesus verbindet sich so innig mit ihm, dass sie mit einem gemeinsamen Auge sehen, Jesus, ganz Mensch geworden, nimmt den Blickwinkel des Menschen ein – und dem Menschen, der sich tragen lässt, wird geschenkt, mit dem Auge Jesu zu sehen. (Das Logo ist ein Werk des Jesuiten Marko I. Rupnik) Papst Franziskus ist überzeugt, dass die ganze Kirche in diesem Heiligen Jahr die Freude finden wird, die  Barmherzigkeit Gottes neu zu entdecken und fruchtbar zu machen, nicht zuletzt indem wir mit den Augen Jesu barmherzig auf die Brüder und Schwestern schauen, die uns begegnen. Das Erwachsenenbildungs-Team der Seelsorgeeinheit hat für das „Heilige Jahr“ eine eranstaltungsreihe unter dem Leitwort „Wege zur Barmherzigkeit“ geplant: am Mittwoch, 2. Dezember 2015, um 19.30 Uhr, in Maria am Hauch: „Gott ist BARMHERZIG: wie das Heilige Jahr uns verändern könnte“ Vortrag und Gespräch mit P. Jörg Dantscher SJ Welches Gottesbild möchte uns Papst

Franziskus vermitteln? Wie wirkt sich das auf unser Christ-Sein aus: auf unser Beten und Hoffen, auf den Umgang mit unserer Schuld, auf den Umgang mit unseren Mitmenschen? Was folgt daraus für die Kirche, z.B. für ihren Umgang mit Menschen, die eine gebrochene Biografie haben?

am Mittwoch, 27. Januar 2016, um 19.00 Uhr, im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg: „Gott hat ein HERZ für den Menschen“ Kunstführung mit Andreas Puchta M.A. Auf unserem Streifzug durchs Museum entdecken wir unter anderem einen ungewöhnlichen - weil herzförmigen – Flügelaltar aus dem späten Mittelalter und Zeugnisse der Herz-Jesu-Verehrung. NB: Anmeldung erforderlich bis 25.1.2016 bei GemRef Irene Keil, Tel. 64 69 67 Kosten: 3 € für die Führung/Treffpunkt:

18.45 Uhr im Foyer des GNM 3

 

am Samstag, 27. Februar 2016, 9.00 – 18.00 Uhr, im Bistumshaus Schloss Hirschberg: Einführung ins Herzensgebet Leitung: Pater Noach Heckel OSB Das Herzensgebet, auch Jesusgebet genannt, ist inneres, liebevolles Beten des Namens Jesu, verbunden mit dem Rhythmus des Atems und einer ruhigen Sitzhaltung. Das Herzensgebet lädt ein zum Verweilen in der Gegenwart Gottes, die reines Geschenk ist. Der Kurs findet im durchgehenden Schweigen statt. Bei unserem Einführungstag wird das Jesusgebet so eingeübt, dass es im Alltag weitergeführt werden kann. Bitte bringen Sie bequeme Kleidung und warme Socken mit. Die Kosten betragen 23,- Euro/Person für Mittagessen, Kaffee und Raummiete. Wir bitten um Anmeldung bis Ende Januar 2016 im Pfarramt St. Albertus Magnus, Tel. 0911-676977 Die Teilnehmerzahl ist begrenzt (10-25 Personen). Wir bilden Fahrgemeinschaften. Herzlich lädt ein das Erwachsenenbildungsteam der SSE Nürnberg-Südwest:

Birgit Schellberg, Maria Frohmann, Stefan Freudhöfer, Michael Berning und GemRef. Irene Keil

Eine Führung mit Herrn Andreas Puchta M.A.im Germanischen Nationalmuseum Nürnbergam Mittwoch, 27. Januar 2016, um 19.00 Uhr erschließt uns das Leitwort des heiligen Jahres vonder bildenden Kunst her:

„Gott hat ein HERZ für den Menschen“ Bilder gehen zu Herzen und sind immer schon als Mittel der Glaubensverkündigung eingesetzt worden. Auf unserem Streifzug durchs Museum entdecken wir unter anderem einen ungewöhnlichen - weil herzförmigen - Flügelaltar aus dem späten Mittelalter und Zeugnisse der Herz-Jesu-Verehrung.

Gut zu wissen: Anmeldung erforderlich bis 25.1.2016 bei GemRef Irene Keil, Tel. 0911-64 69 67
Kosten: 3 € für die Führung
Treffpunkt: 18.45 Uhr im Foyer des GNM

Das gesamte Programm für die nächsten Monate sehen Sie hier.

Gottesdienstzeiten

Heilige Messen in der Pfarrei Stein

Samstag 16.30 Uhr im Caritas-Seniorenheim St. Albertus Magnus
Sonntag 10.00 Uhr 
Dienstag 10.00 Uhr im Caritas-Seniorenheim St. Albertus Magnus
Donnerstag 18.00 Uhr 
Freitag 17.00 Uhr in der Kapelle der Seniorenwohnanlage St. Michael

Beichtgelegenheit in der Pfarrei Stein

Samstag 15.30 bis 16 Uhr