Zum Inhalt springen

Aktueller Pfarrbrief Februar/März/April 2017

Aktuelle Gottesdienstordnung

Protokoll zur PGR-Sitzung am 28. März 2017

Ökumenischer Gottesdienst zum 40-jährigen Jubiläum der Stadt Stein

„Suchet der Stadt Bestes!“ heißt das Thema des ökumenischen Gottesdienstes, der am 9. Juli 2017 um 10.15 Uhr auf dem Festgelände am Weihersberg gefeiert wird. Der Gospelchor der St. Jakobusgemeinde und die Posaunenchöre gestalten den musikalischen Teil des Gottesdienstes. Verschiedene Gruppierungen und Initiativen aus der Stadt beteiligen sich inhaltlich. Und die Landeskirchlichen Gemeinschaften der Stadt bereiten einen Kindergottesdienst vor, der parallel dazu angeboten wird.
So wirken viele zusammen, um mit und vor Gott den 40. Geburtstag der Stadt Stein dankbar zu feiern. Wir sehen uns am 9. Juli um 10.15 Uhr auf dem Weihersberg!

Informationen des Pfarrers

Liebe Gläubige in Eibach, Röthenbach und Stein.
 
„Die Liturgie“, so sagt das II. Vatikanische Konzil, „ist … der Höhepunkt, dem das Tun der Kirche zustrebt, und zugleich die Quelle, aus der all ihre Kraft strömt“ (SC 10). Während ‚Gottesdienst‘ heute meist deckungsgleich gesehen wird mit der Feier der Hl. Messe, die ohne Frage Mittelpunkt aller Liturgie ist, bietet der Gottesdienst allerdings ein vielfältigeres Bild von Erscheinungsformen: Stundengebet, Andachten, Wortgottesdienste, usw.
Mein Anliegen ist es, diesen gottesdienstlichen Reichtum in unserem Pastoralraum (wieder) mehr zur Entfaltung zu bringen. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund, dass künftig weniger Priester hier tätig sein werden, gilt es, etwas Wesentliches in Erinnerung zu rufen: Träger der Liturgie sind nicht nur die geweihten Amtsträger; alle Christgläubigen sind kraft Taufe und Firmung Mitträger der Liturgie. So ist es sinnvoll und empfehlenswert, ja notwendig, dass neben der Messfeier weitere gottesdienstliche Formen gepflegt werden, gerade, wenn die Anzahl der werktäglichen Messfeiern in den einzelnen Kirchen reduziert werden muss. Denn die regelmäßige gottesdienstliche Feier stärkt die Gemeinschaft der Gläubigen und schafft durch Gebet, Gesang und Begegnung Solidarität im Glauben.
Für Gläubige, die Interesse haben, sich dahingehend künftig einzubringen, bieten wir als „Pilotprojekt“ in unserem Pastoralraum einen Ausbildungskurs an. Ich freue mich, dass der Liturgiereferent unserer Diözese, Lic. Theol. Werner Hentschel, diesen Kurs leiten wird. Der Kurs beinhaltet neben Vorträgen auch ganz praktische Übungen und erstreckt sich über zwei Samstage im Herbst: 21. Oktober und 18. November, 9 bis ca. 16 Uhr.
Wenn Sie an diesem Kurs interessiert sind, melden Sie sich bitte in einem unserer drei Pfarrämter. Dort bekommen Sie einen Anmeldeschein mit genaueren Informationen.
Herzliche Segensgrüße,
Ihr Pfarrer Tobias Scholz.

Informationen des Pfarrers

Liebe Gläubige in Eibach, Röthenbach und Stein.

Die Bistumsleitung hat den Wunsch geäußert, dass der leitende Pfarrer künftig seinen Sitz in Röthenbach hat. Es ist sinnvoll, dass der Pfarrer am gleichen Ort ist, wo in Zukunft ein zentrales Pfarrbüro sein wird; nimmt man die Pfarrhäuser aller drei Pfarreien in den Blick, sind die dafür notwendigen baulichen Voraussetzungen in Röthenbach am besten. Zudem ist dort von der Lage her die Mitte des Pastoralraums.

Ich werde also im September nach Röthenbach umziehen. Der Baudirektor unserer Diözese war bereits da zu einer Baufallschätzung für Pfarrerwohnung, Wohnung der Pfarrhaushälterin und Umgestaltung der Räume im Röthenbacher Pfarrhaus im Blick auf ein zentrales Büro.
Wie schon beim Treffen der Kirchenverwaltungen mit der Bistumsleitung gesagt worden ist, wird es zu einem Zentralbüro auf jeden Fall auch „Außenstellen“ an den beiden anderen Orten geben, die stundenweise von einer Sekretärin besetzt sein werden.

Herzliche Segensgrüße,
Ihr Tobias Scholz, Pfr.

Familiengottesdienst im Grünen bei strahlendem Sonnenschein

„Kommt herbei, singt dem Herrn“ - diesem Text eines Kirchenlieds folgend, machten sich um die 200 Katholiken des Pastoralraums Nürnberg-Süd-West mit den katholischen Pfarrgemeinden Stein, Röthenbach und Eibach auf den Weg zum Steiner Wiesengrund. Bei strahlendem Sonnenschein feierten Pfarrer Tobias Scholz, Pfarrvikar Roy Pooppallil, Kaplan Christof Sommer und Diakon Ulrich Wiechers zusammen mit den Gläubigen einen festlichen Familiengottesdienst. Kinder stellten ein von Gemeindereferentin Maria Asbach vorbereitetes kleines Anspiel zur Frage „Was hat es mit dem kirchlichen Feiertag Christi Himmelfahrt auf sich?“ dar. Die Bierbänke für die zahlreichen Gottesdienstteilnehmer wurden von engagierten Firmlingen auf- und abgebaut und der evangelische Posaunenchor der Nikodemuskirche bereicherte das großartige Gemeinschaftserlebnis mit stimmungsvoller Musik. Insgesamt war es ein rundum gelungenes Zusammenspiel von Jung und Alt, das mit einem Picknick beim Spielplatz seine Abrundung fand.

 

Videobeitrag über unseren Pastoralraum erschienen

Im Monat März waren mehrmals Mitarbeiter/innen der Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit in unserem Pastoralraum Nürnberg-Süd-West unterwegs, um Eindrücke und Erfahrungen zur intensivierten Kooperation einzufangen. Daraus ist ein kurzer Videobeitrag entstanden:

www.bistum-eichstaett.de/start/video-details/news/gemeinsam-nach-vorne-pastoralraeume-im-bistum-eichstaett/

Näheres siehe hier...

Sonntags-Messen im Pastoralen Raum Nürnberg-Süd-West ab 29./30. Juli 2017

Diese neue Ordnung für Sonntags-Messen wird eingeführt mit Beginn der Urlaubszeit, d.h. ab dem 29./30. Juli 2017, und zwar zunächst für ein Jahr auf Probe. Näheres siehe hier...

Informationen des Pfarrers

Im Jahr 2017 denken wir an die Reformation, die vor 500 Jahren begonnen hat. Wir sprechen bewusst von Reformations-Gedenken, und nicht von -Jubiläum; eine Kirchenspaltung ist zunächst kein Grund zur Freude, steht sie doch dem entgegen, was Christus in einem Gebet zum Ausdruck bringt: „alle sollen eins sein … damit die Welt glaubt“ (Joh 17,21).

Vor diesem Hintergrund hat der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, beim Gottesdienst zur Gebetswoche für die Einheit der Christen auch dazu aufgerufen, das Reformationsgedenken „nicht als selbstbezogene Jubiläumsfeierlichkeit“ zu begehen, „nicht sich selbst zu verkünden, sondern Christus in die Mitte zu stellen“. Ein Christus-Fest, zu dem der Vorsitzende der Evangelischen Kirche Deutschlands, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm uns Katholik/inn/en eingeladen hat, können und wollen wir zusammen mit unseren evangelischen Geschwistern in diesem Jahr sehr gerne feiern.

Wir tun auch gut daran, gemeinsame Zeichen in unsere Gesellschaft hinein zu setzen. Vor diesem Hintergrund schließen wir uns z.B. künftig gerne den evangelischen Kirchen hier bei uns an und werden an Silvester / Neujahr um Mitternacht ebenfalls die Kirchenglocken unserer drei Pfarrkirchen läuten und so Gottes Segen für das neue Jahr erbitten.

Ein weiteres schönes Zeichen der ökumenischen Verbundenheit setzt die evangelische Kirche in Eibach, für das ich meinem Kollegen, Herrn Pfarrer Schimmel, und dem Kirchenvorstand herzlich danke: die Kirchengemeinde schließt sich unserer Pfarrgemeinde an, so dass künftig die evangelische und die katholische Kirche gemeinsam am Samstag um 15 Uhr den Sonntag, den Tag der Auferstehung unseres Herrn, einläuten.

Wir beten in Ihren Anliegen!

In allen drei Kirchen unseres Pastoralen Raums gibt es die Möglichkeit, persönliche Anliegen zu notieren. Näheres siehe hier...

Strukturveränderungen nicht ohne innere Erneuerung

Demnächst wird unser Bischof Gregor Maria die Zuschnitte der neuen Pastoralen Räume für unser ganzes Bistum veröffentlichen. Näheres siehe hier...

Kommunion unter beiden Gestalten

Bei der Gründonnerstags-Messe besteht für die Gläubigen in den meisten Pfarreien die Möglichkeit, die Kommunion unter beiden Gestalten zu empfangen: Leib und Blut Christi. Näheres siehe hier...

Entwicklung eines Leitbilds für den Pastoralen Raum

Zusammen mit den Pfarrgemeinderäten wollen wir uns daran machen, ein Leitbild für unseren Pastoralen Raum zu entwickeln. Näheres siehe hier...

Taufsonntage im Pastoralen Raum Nürnberg-Süd-West

Wenn Eltern ihr Kind in einem unserer Pfarrämter zur Taufe anmelden, benennen die Pfarrsekretärinnen ab März 2017 folgende Möglichkeiten: hier...

Im Krankheits- oder Trauerfall: Erreichbarkeit eines Seelsorgers gewährleistet!

Wenn Sie im Notfall einen Geistlichen brauchen: die freien Tage der Priester im Pastoralteam sind so über die Woche verteilt, dass immer ein Priester erreichbar ist. Näheres siehe hier...

Gottesdienstzeiten

Heilige Messen in der Pfarrei Stein

Samstag 16.30 Uhr im Caritas-Seniorenheim St. Albertus Magnus
Sonntag 8.00 Uhr und 10.00 Uhr in der Pfarrkirche
Montag 8.30 Uhr in der Werktagskapelle
Dienstag 10.00 Uhr im Caritas-Seniorenheim St. Albertus Magnus
Donnerstag 18.00 Uhr in der Werktagskapelle
Freitag 17.00 Uhr in der Kapelle der Seniorenwohnanlage St. Michael
aktuelle Änderungen und Ergänzungen stehen in der Gottesdienstordnung

Beichtgelegenheit in der Pfarrei Stein

Samstag 15-16 Uhr in der Pfarrkirche